AllgemeinFakten
Trend

Das tragische Leben von Josef Stalins Kindern

Wir alle kennen Josef Stalin, den wahnsinnigen georgischen Führer der Sowjetunion, der von Mitte der 1920er Jahre bis zu seinem Tod 1953 fast dreißig Jahre lang regierte. Zu sagen, sein Ruf sei nicht besonders gut, ist eine Untertreibung.

In den späten 1920er Jahren verwandelte Stalin die Sowjetunion in einen der totalitärsten Staaten der Menschheitsgeschichte und schickte Millionen von Menschen in die berüchtigten Gulag-Gefängnisse in ganz Russland.

In den frühen 1930er Jahren führte seine Politik zu einer schrecklichen Hungersnot, die Millionen von Menschen in der Ukraine das Leben kostete und zu weit verbreiteten Fällen von Kannibalismus führte.

Und Ende der 1930er Jahre begann er mit enormen Säuberungsaktionen in der Regierung, der Verwaltung und dem russischen Militär, denen etwa eine Million Menschen zum Opfer fielen. Viele Menschen sind mit diesen Untaten vertraut. Was aber nur wenige wissen, ist, dass Stalin mehrere Kinder gezeugt hat.

 

 

 

Stalins Ehen

Beginnen wir mit Stalins Eheschließungen. Stalin heiratete Jekaterina Swanidse im Jahr 1906, als er 28 Jahre alt war. Es war eine glückliche Ehe, und Ekaterina wird allgemein zugeschrieben, dass sie die schlimmsten Impulse des zukünftigen Diktators während seines frühen Erwachsenenlebens unterdrückte.

Sie hatten ein Kind, Yakov, das im März 1907 geboren wurde. Jekaterina starb jedoch im November 1907, als Jakow noch nicht einmal ein Jahr alt war. Deshalb heiratete Stalin 1919 erneut, und zwar Nadeschda Allilujewa, eine Frau, die damals halb so alt war wie er. Diese zweite Ehe war weit weniger glücklich, und Stalin hatte zahlreiche Affären.

Mit Nadeschda hatte er zwei weitere eheliche Kinder, einen Sohn namens Wassili, der 1921 geboren wurde, und eine Tochter, Swetlana, die 1926 geboren wurde, bevor Nadeschda 1932 Selbstmord beging. Ein weiteres Kind, Artyom Sergeyev, der Sohn von Fyodor Sergeyev, einem 1921 verstorbenen Freund Stalins, wurde von ihnen adoptiert.

Neben diesen drei ehelichen Kindern und einem Adoptivkind hat Stalin mindestens zwei uneheliche Kinder gezeugt und wahrscheinlich noch viele mehr, da er sowohl während seiner Ehe mit Nadeschda als auch in den Jahren nach ihrem Tod eine Reihe von Affären und Beziehungen einging.

 

Das Leben von Yakov Stalin

Yakov, das älteste von Stalins Kindern und sein einziges Kind aus der kurzlebigen Ehe mit Jekaterina, hatte ein schwieriges Leben. Nach dem Tod seiner Mutter, als er gerade einmal sieben Monate alt war, ließ ihn sein Vater bei Jekaterinas Großfamilie aufwachsen.

Als Teenager wurde er Anfang der 1920er Jahre zu Stalin nach Moskau gebracht, aber sein Vater missachtete ihn weitgehend, und der junge Jakow unternahm mehrere Selbstmordversuche.

 

 

Später bestand Stalin darauf, dass Yakov der Roten Armee, dem sowjetischen Militär, beitritt. Als die Deutschen 1941 im Rahmen des Zweiten Weltkriegs in Russland einmarschierten, bestand Yakovs Vater darauf, dass er mitkämpfte.

Er wurde einen Monat nach Beginn der Invasion in der Schlacht von Smolensk gefangen genommen. Stalin war wütend, als er das erfuhr, denn er hatte angeordnet, dass alle russischen Soldaten, die lebend gefangen genommen wurden, als Verräter gelten sollten.

Yakov wurde nach Deutschland gebracht, wo er im Konzentrationslager Sachsenhausen bei Berlin inhaftiert wurde. Er starb dort am 14. April 1943, aber die Einzelheiten seines Todes sind unklar. Einige behaupten, er sei bei einem Fluchtversuch getötet worden, andere vermuten, dass Hitler seine Hinrichtung angeordnet hatte.

 

Das kurze Leben von Wassili (Vasily) Stalin

Das Leben von Stalins anderem ehelichen Sohn war genauso kurz. Wassili war ein aufgeblasenes, selbstbewusstes Kind, das ebenfalls von Stalin zum Militär geschickt wurde.

 

 

Im Gegensatz zu Yakov wurde er jedoch weitgehend von der Front ferngehalten. Dennoch wurde er nach und nach befördert und 1945 im Alter von nur 24 Jahren zum General ernannt.

In den späten 1940er Jahren stieg er aufgrund von Vetternwirtschaft weiter auf und entwickelte eine Vorliebe für Alkohol und einen verschwenderischen Lebensstil. Als sein Vater 1953 starb, wurde sein Verhalten extrem unberechenbar, und die sowjetische Regierung inhaftierte ihn für mehrere Jahre.

Als er 1960 endlich entlassen wurde, wurde sein Alkoholismus zu einer chronischen Krankheit, an der er im März 1962, wenige Tage vor seinem 41. Geburtstag, starb.

 

Das Leben von Stalins anderen Kindern

Im Gegensatz zu ihrem Bruder und Halbbruder wurde Swetlana Stalin von ihrem Vater verwöhnt und vergöttert.

Als sich ihre Mutter 1932, als sie gerade sechs Jahre alt war, das Leben nahm, wurde ihr gesagt, dass sie an den Komplikationen einer Blinddarmentzündung gestorben war.

 

 

Svetlana erfuhr die Wahrheit erst in den frühen 1940er Jahren. Als sie heranwuchs, wurde ihr Vater sehr anmaßend. Er missbilligte eine Beziehung, die sie einging, und schickte den besagten Mann für fünf Jahre in den Gulag.

Er missbilligte auch ihre kurzlebige erste Ehe und ihre zweite Ehe mit Juri Schdanow, dem Sohn eines von Stalins engsten politischen Verbündeten, die praktisch eine arrangierte Ehe war. Diese Ehe wurde kurz vor dem Tod des Diktators im Jahr 1953 aufgelöst. Wie wir sehen werden, schlug Swetlana nach dem Tod ihres Vaters ihren eigenen Weg ein.

Stalins andere Kinder führten ein weniger tragisches Leben. Sein Adoptivsohn Artyom nahm am Zweiten Weltkrieg teil, wurde für seine Verdienste in der Schlacht von Stalingrad ausgezeichnet und 1944 zum Oberstleutnant befördert.

Nach Kriegsende diente er weiter in der Roten Armee und hielt Michail Gorbatschows Reformen in der Sowjetunion in den 1980er Jahren für Verrat. Seine letzten Worte, bevor er 2008 im Alter von 86 Jahren starb, waren “Ich diene der Sowjetunion”.

Stalin erkannte seine unehelichen Kinder nie an, wenngleich sie finanzielle und andere Unterstützung erhielten. Der 1911 geborene Konstantin Kusakow war der bekannteste von ihnen und spielte eine wichtige Rolle bei der Entwicklung des sowjetischen Fernsehens, Radios und Kinos. Später lehrte er Philosophie an der Universität von Leningrad.

Josef Stalins Kinder, zumindest seine beiden ehelichen Söhne, lebten ein Leben, das die zerstörerische Natur ihres Vaters widerspiegelte. Einer wurde vom Diktator vernachlässigt, unternahm zahlreiche Suizidversuche und wurde bei Kriegsausbruch 1941 an die Front geschickt, bevor er gefangen genommen und getötet wurde, bevor er sein vierzigstes Lebensjahr erreichte. Der Andere erreichte gerade noch sein vierzigstes Lebensjahr, aber es war ein Leben, das von Exzessen und Alkoholismus geprägt war.

Swetlanas Leben war viel ausgeglichener. Als ihr Vater starb, nahm sie bezeichnenderweise den Nachnamen ihrer Mutter an, Alliluyeva. 1967 floh sie in die Vereinigten Staaten und lebte dort bis zu ihrem Tod im Jahr 2011. Ihre Kinder, die Enkelkinder des Diktators, sind Amerikaner. Das Vermächtnis des Diktators besteht also darin, dass sich einige aus seiner eigenen Familie gegen die Sowjetunion gewendet haben.

 

Quellen

Dimitri Volkogoniv, Stalin: Triumph and Tragedy (London, 1991), pp. 149–151.

Simon Sebag Montefiore, Stalin: The Court of the Red Tsar (London, 2003), pp. 188–199, 386–387.

Robert Service, Stalin: A Biography (London, 2010), p. 232.

Rosemary Sullivan, Stalin’s Daughter: The Extraordinary and Tumultuous Life of Svetlana Alliluyeva (Toronto, 2015).

David Hearst, ‘Major General Artyom Sergeyev’, The Guardian, 24 January 2008.

Sally C.

Redakteur und Übersetzer

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"