18+ ContentFakten Mörder

5 unglaublich grausame Mcdonald’s-Morde

[WARNUNG: Diese Liste enthält verstörende Tatortbilder]
Nicht weiterlesen wenn Sie unter 18 Jahre alt sind!

McDonald’s ist ein amerikanisches Grundnahrungsmittel. Fast jede Stadt hat mindestens einen und viele haben sogar mehr als drei.

Es ist in unseren Filmen, unseren Büchern, die Werbung ist überall, es ist eine dieser Marken, die in das Gewebe des täglichen Lebens bis zu dem Punkt gewebt hat, dass wir nicht einmal mehr die Produktplatzierung bemerken, wenn sie in einer Show auftaucht.

Es ist so tief in unserer Kultur verwurzelt, dass es, bewusst oder unbewusst, als ein sicherer und vertrauter Ort angesehen wird, mit seinen hellen Lichtern, bunten Maskottchen und 24/7 Verfügbarkeit. Unter dieser fröhlichen, sicheren Fassade lauert jedoch dieselbe Art von Gefahr, die man überall sonst finden kann, und die erschreckende Möglichkeit, ermordet zu werden.

Die unglücklichen Orte unten haben alle die Tragödie erlitten, eine Portion McMurder zu servieren.

Taiwan Blutbad

Am 26. März 2018 ging ein McDonald’s Kunde um kurz nach Mitternacht in einen McDonald’s in Tainan City, um einen schnellen Happen zu essen. Als er seine Mahlzeit beendet hatte, ging er in die Toilette, wo er mit etwas Schrecklichem konfrontiert wurde: eine Toilettenkabine mit einer sich schnell ausbreitenden Blutlache, die unter der Tür hervorkam.

Die Behörden wurden schnell gerufen und öffneten die verschlossene Kabine zu einem grausigen Anblick: die Leiche eines 46-jährigen Mannes, eine leere Spritze und eine blutgetränkte Szene. Der Mann, der nur als Chiu identifiziert wurde, war offenbar schon seit einiger Zeit tot und vom Gesicht bis zu den Schuhen mit Blut bedeckt. Obwohl die Behörden einen Mord weder bestätigen noch dementieren konnten, deutete der Zustand der Leiche auf einen besonders üblen Mord hin.

 

Chinesischer Sektenmord

Am Montag, den 18. August 2014, befand sich Wu Shuoyan mit ihrem 7-jährigen Sohn in einem McDonald’s in Zhaoyuan, China. Sie setzten sich zum Essen, als eine Gruppe von Menschen (Zhang Fan, Zhang Lidong, Lü Yingchun, Zhang Hang und Zhang Qiao sowie ein 12-jähriges Kind) den McDonald’s betrat und zu predigen begann.

Die 6-köpfige Gruppe gehörte zu einer bekannten christlichen Splittersekte, der Church of Almighty God, die häufig öffentliche Demonstrationen wie diese abhält. Sie wurden meist ignoriert. Bis sie anfingen, die Leute im Laden nach ihren Telefonnummern zu fragen, um sie später über die Kirche zu kontaktieren.

Die meisten gaben ihre Nummern, wenn auch widerwillig, nur um die Kultisten dazu zu bringen, sie in Ruhe zu lassen. Wu weigerte sich jedoch und wies mehrere Versuche zurück, sie zur Herausgabe der Nummer zu drängen. An diesem Punkt wurden die Kultisten erst frustriert, dann beleidigt und schließlich wütend.

Wu wurde dann Berichten zufolge an einen Stuhl gefesselt, beschuldigt, ein böser Geist zu sein, und von den Mitgliedern der Sekte zu Tode geprügelt, die sie zuerst mit einem metallenen Moppstiel und dann, als sie immer wütender und rasender wurden, mit Stühlen und ihren eigenen bloßen Händen schlugen. Wu wurde so verletzt zurückgelassen, dass es schwer war, ihren Körper zu identifizieren, da die Sektenmitglieder sie auch zu Boden geworfen und auf ihr Gesicht getreten hatten, wodurch ihre Gesichtszüge zerschmettert wurden.

Als sie befragt wurden, zeigten die Sektenmitglieder keine Anzeichen von Reue und behaupteten, dass Wu ein böser Geist sei, und dass sie auch keine Angst vor dem Gesetz oder irgendeinem Nachspiel für ihren Mord hätten, da sie behaupteten, dass sie Gott auf ihrer Seite hätten und gemeinsam in direkter Opposition zum „Großen Roten Drachen“ stünden. Besagter Großer Roter Drache ist nach Angaben chinesischer Offizieller eine Allegorie für die chinesische Regierung, gegen die sich der Kult richtet.

Die Tat wurde auf Video aufgenommen, der Beschuldigte verhaftet und vor Gericht gestellt.

Bronx Drive-Thru-Hit

Mafiamorde sind etwas, das wir uns normalerweise als eine Sache der Vergangenheit
vorstellen, der sepia-getönten 1940er Jahre, einer vergangenen Ära mit blutroten Zoot-Suits, Federmützen, Cadillac Series 62s und Maschinenpistolen. Doch erst vor kurzem, am 18. Juni 2019, wurde in einem McDonald’s in der Bronx ein Mafia-Mord verübt.

Der 71-jährige Sylvester „Sally Daz“ Zottola, mutmaßlicher Mitarbeiter der Bonanno-Verbrecherfamilie, wartete in der Schlange auf eine heiße, frische Tasse McDonald’s-Kaffee, als sein Leben in einem Hagel von Kugeln beendet wurde.

Der Bewaffnete, angeblich ein Bushawn „Shelz“ Shelton, war Mitglied einer lokalen Bande, die angeblich von Sylvesters 41-jährigem Sohn Anthony Zottola Sr. angeheuert wurde, um seinen Vater zu töten, um die Kontrolle über das „Familiengeschäft“ – das Glücksspiel – zu übernehmen.

Anthony wird auch beschuldigt, einen Anschlag auf das Leben seines Bruders, Salvatore Zottola, verübt zu haben, um seinen Vater herauszulocken – eine einzelne Tat in einem Mordkomplott, das sich offenbar über Jahre erstreckte und mehrere Anschläge auf das Leben seines Vaters beinhaltete, sowie das Versenden von Hunderten von Texten in einem filmischen Code an seinen Auftragskiller.

In den Texten wurde Sylvester immer wieder als „der Star“ und „der Schauspieler“ bezeichnet. In einem Text hieß es angeblich: „Heute sollte das Ende sein, bis der Schauspieler seine eigenen Stunts machen wollte und mitten im Dreh einer Szene den Rückwärtsgang einlegte und in die entgegengesetzte Richtung fuhr.“

Anthony steht derzeit wegen des Mordes vor Gericht, ebenso wie wegen mehrerer anderer Straftaten im Zusammenhang mit dem Mord und den vorangegangenen Ereignissen.

Sydney River Mcdonald’s Massaker

Am 7.Mai 1992 brachen in Halifax, Nova Scotia, drei junge Männer (Derek Wood, 18, ein Angestellter des Restaurants, Freeman MacNeil, 23, und Darren Muise, 18) nach Ladenschluss in ein Halifax McDonald’s ein, mit der Absicht, es auszurauben. Zum Unglück für alle Beteiligten waren jedoch noch Angestellte im Gebäude, als der Einbruch stattfand.

James Fagan, 27, Donna Warren, 22, Arleen MacNeil, 20, und Neil Burroughs Jr., 29, waren gerade dabei, ihren Laden zu schließen, als die drei Männer in das Schnellrestaurant einbrachen. Die Männer zögerten Berichten zufolge nicht lange, bevor sie ihre Waffen zogen und das Feuer eröffneten.

James, Donna und Neil waren fast sofort tot, aber Arleen, die in den Kopf geschossen wurde, überlebte, um gegen die Männer auszusagen, obwohl sie durch einen Hirnschaden dauerhaft behindert blieb. Die Räuber plünderten dann die Kasse und machten sich mit mickrigen 2.017 Dollar davon.

Die drei Räuber wurden gefasst, verurteilt und ins Gefängnis geschickt, obwohl ab 2020 mindestens zwei auf Bewährung draußen sind. Muise, der zugab, derjenige zu sein, der Fagan tötete, wurde 2012 auf Bewährung entlassen und lebte zuletzt mit seiner Freundin in Lower British Columbia, „stabil und finanziell abgesichert“, wie der Bewährungsausschuss mitteilte.

San Ysidro-Massaker

Am 18. Juli 1984 ereignete sich in einem McDonald’s in San Ysidro
eine der tödlichsten und grausamsten Schießereien der amerikanischen Geschichte. Im Laufe von einer Stunde und 17 Minuten wütete James Oliver Huberty in dem kleinen Restaurant, tötete 21 Menschen und verletzte 20 weitere.

Ohne ersichtliches Motiv und ohne gesprochene Ursache verbrachte Huberty die etwas mehr als eine Stunde im Inneren des McDonald’s und feuerte wiederholt auf lebende und tote Körper, wobei er versuchte, jeden im Restaurant und auf dem Parkplatz zu töten.

Rettungskräfte und Polizisten bildeten keine Ausnahme, denn Huberty feuerte auch auf sie, sobald sie den Parkplatz betraten, wobei Schüsse von den Autos und Feuerwehrautos und sogar von den Krankenwagen abprallten.

Dann, so plötzlich wie es begann, war es vorbei, als ein Offizier es schaffte, einen vorsichtigen Schuss abzufeuern und Huberty mitten in die Brust zu treffen, was ihn auf der Stelle tötete. Die 20 Menschen, die noch am Leben waren, wurden zur Notfallbehandlung in das nächstgelegene Krankenhaus gebracht.

Obwohl der McDonald’s nicht mehr steht, gibt es in der Stadt immer noch ein Denkmal für die Opfer, um an die 21 Toten und 20 Verletzten der Schießerei zu erinnern.

SchattenZirkus

Hallo! Mein Name ist Ali , 22 Jahre alt und wohne in Deutschland. Ich bin der Gründer des SchattenZirkus. Wenn man meinen Charakter beschreiben soll, würde ich sagen : Verrückt oder Psychopathisch. Ich freue mich das ihr hierher gefunden habt.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"