Allgemein

7 schockierende Fakten zum Ersten Weltkrieg

Falsches Paris

Was im ersten Moment seltsam klingt… ist es im zweiten Moment auch. Im Ersten Weltkrieg wurde ein Paris Attrappe gebaut, um die deutschen Piloten zu täuschen. Eisenbahnen und Straßen wurden gebaut und es wurde sogar in der Nacht beleuchtet, um einen Eindruck von einer belebten Stadt vorzutäuschen, so dass, sobald ein Bomber die Attrappe trifft, es keinen Todesfall geben kann, sondern nur gefälschte Gebäude und Eisenbahnlinien getroffen werden können.

Chinesische Werktätige wurden dann von Briten benutzt

Chinesische Werktätige wurden von Briten zum Ausheben von Gräben benutzt. Die Stärke dieser chinesischen Werktätigen lag bei etwa 90.000 Menschen. Diese chinesischen Werktätigen wurden nicht dazu gezwungen, sondern von der britischen Regierung über die chinesische Regierung rekrutiert.

Eine Explosion auf dem Schlachtfeld

Eine Gruppe von Bergleuten, die unter absoluter Geheimhaltung arbeiten, gruben Tunnel bis in eine Tiefe von 100 Fuß unter der Erde, um Sprengkörper unter den Schützengräben des Feindes zu bauen und zu zünden. Ihr größter Erfolg war der Messines Ridge in Belgien, wo über 900.000 Pfund Sprengstoff gleichzeitig in 19 unterirdischen Tunneln detoniert wurden. Ein Großteil der deutschen Frontlinie wurde zerstört, und die Explosionen wurde vom britischen Premierminister in der Downing Street gehört.

 

Der jüngste britische Soldat war 12 Jahre alt.

Sidney Lewis war gerade mal 12 Jahre alt, als er während des Ersten Weltkriegs zur Armee kam. Er war einer von Tausenden von eifrigen minderjährigen Jungen, die sich einschrieben und schließlich mit ihren Erwachsenen Kollegen an der Front kämpften. Einige waren vom Patriotismus motiviert, für andere war es eine Flucht aus ihrem tristen Leben.

 

Britische Senfgas Tests

Nachdem die Deutschen Chlorgas benutzt hatten, waren alle Trumpfkarten weg. Die Briten intensivierten die Bemühungen, mit dem Einsatz von Chemikalien zu beginnen. Zuerst mussten sie es jedoch testen – und dafür benutzten sie ihre eigenen Soldaten. 1916 begann die britische Armee, chemische Waffen zu testen. An über 20.000 britischen Soldaten. Einige der schlimmsten Experimente geschahen in Rawalpindi, wo britische Militärwissenschaftler Hunderte von indischen Soldaten in Gaskammern schickten und sie mit Senfgas besprühten. Ihre Ziele waren zweigeteilt: Sie wollten sehen, wie viel Gas es braucht, um jemanden schwer zu verletzen und sie wollten sehen, ob es irgendwelche Unterschiede in der Art und Weise gibt, wie es die indische Haut verätzt: Viele der Probanden konnten nach den Experimenten wochenlang nicht laufen. Sie saßen in Krankenhausbetten fest und quälten sich durch den Schmerz, dass ihr Fleisch herausgeschnitten und gereinigt wurde. „Schwer verletzte Patienten sind oft sehr unglücklich und depressiv und haben erhebliche Beschwerden“ („Severely burned patients are often very miserable and depressed and in considerable discomfort“), bemerkten die Wissenschaftler in einem ihrer Berichte. Es war ein Gefühl, sagten sie, das „erlebt werden muss, um richtig umgesetzt zu werden“.

Amerika baute eine „super“chemische Waffe.

In den letzten Jahren des Krieges entwickelte die US-Armee eine geheime chemische Waffe namens Lewisite. Es war eine schreckliche Waffe: Ein einziger Tropfen ließ eine Person große, mit Eiter gefüllten Blasen ausbrechen, während eine größere Dosis ihr Inneres zersetzten würde, bis sie an den eigenen zersetzten Atemwegen erstickten. 1918 waren mehr als 10 Prozent der Chemiker in den USA zur Arbeit am Geheimwaffenprojekt der Regierung eingezogen worden. Einige wurden sogar dazu gedrängt, es an ihrem eigenen Körper zu testen. Im August 1918 wurden die Bewohner von Washington, DC, zu zufälligen Testpersonen, als eine Explosion im Labor den Lewisit in die Stadt schleuderte . Es vergaste die Menschen, die in der Nähe der geheimen Fabrik lebten – erstickte sie und hinterließ ihnen schwere Verbrennungen und tötete einige der Tiere. Bei diesem Unfall kamen nur 3,6 Kilogramm Lewisit nach draußen. Am Ende des Krieges produzierte Amerika täglich 10 Tonnen Lewisit.

Die US-Regierung hat chemische Waffen an 60.000 ihrer eigenen Soldaten getestet.

Der Krieg endete, bevor die Amerikaner die Lewisite einsetzen konnten. Aber sie testeten es weiter, auch nach Kriegsende. In den nächsten Jahren testete die amerikanische Regierung chemische Waffen an 60.000 eigenen Soldaten, wobei schwarze, puertoricanische und japanische Soldaten die Hauptziele ihrer Tests waren. Die Regierung wollte herausfinden, ob es eine Rasse von Menschen gibt, die superresistent gegen Chemikalien sind. Also schickten sie fast jeden Soldaten ausländischer Nationalität in die Gaskammern, um zu sehen, wie er sich gegen Lewisit- und Senfgas behaupten würde: „Es fühlte sich an, als würdest du brennen“, sagte einer der Männer, die später den Tests unterzogen wurden. „Kerle fingen an zu schreien und zu heulen und zu versuchen auszubrechen. Und dann wurden einige der Jungs ohnmächtig. Und schließlich öffneten sie die Tür und ließen uns raus, sie waren in schlechter Verfassung: „Die Soldaten wurden bedroht. Wenn sie einer Seele erzählen würden, was passiert ist, würden sie unehrenhaft entlassen und ins Gefängnis geworfen werden.“ Das war ein großes Problem. Die Auswirkungen blieben für den Rest ihres Lebens bestehen, und die Männer konnten ihren Ärzten nicht sagen, was schief gelaufen war, als die Wahrheit schließlich herauskam, waren die meisten Probanden in den 90er Jahren. Ein Mann, der 93 Jahre alt war, zeigte einem Reporter, wie tote Haut noch mehr als 70 Jahre nachdem seine Regierung ihn mit giftigen Chemikalien übergossen hatte, vom Körper fiel.

Tags
Advertisement

SchattenZirkus

Hallo! Mein Name ist Ali , 22 Jahre alt und wohne in Deutschland. Ich bin der Gründer des SchattenZirkus. Wenn man meinen Charakter beschreiben soll, würde ich sagen : Verrückt oder Psychopathisch. Ich freue mich das ihr hierher gefunden habt.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Back to top button
Close

Adblock Detected

Bitte deaktiviere deinen Adblocker um uns zu unterstützen