AllgemeinExposed

Das letzte Bild von Michio Hoshino – Der FAKE – Exposed

Seit Jahren taucht im Internet immer wieder ein Bilder auf, dass behauptet , das „letzte“ Foto zu sein, das der Fotograf Michio Hoshino vor seinem Tod geschossen hat.
Michio Hoshino

Jedoch ist dieses Bild ein Fake.
Es stimmt jedoch das Michio Hoshino von einem Braunbären getötet worden war. 1996 auf der Halbinsel Kamtschatka im Osten Russlands.

„Hoshino wurde von dem Bären in seinem Zelt am Ufer eines Sees um etwa 4 Uhr morgens angegriffen“, sagte die Zeitung (The New York Times). Die anderen Teammitglieder hörten Hoshinos Schreie und kamen angerannt, aber der Bär rannte in den Wald und zerrte Hoshino mit sich“, so Mainichi. Sucher fanden später seine Leiche im Wald.“

  • The New York Times

Der Todestag war der : 8. August 1996
Genauer Todesort: Kurilensee, Russland

Nun wieder zum Bild. An sich sieht es wir ein echtes Foto aus..
Sieht man jedoch näher hin bemerkt man einige Unstimmigkeiten. Der Lichteinfall des Zeltes und des Bären stimmen nicht überein.

Michio Hoshino Fake
Entweder ist dieses Foto auf einem Planeten mit 2 Sonnen entstanden oder hier wurden 2 Bilder zusammengebastelt.

Aber es geht noch weiter.

Schneidet man den Kopf des Bären aus und gibt diesen der Google Reversed Picture Search.
Finde man schnell ein Foto eines anderen Bären.

Legen wird mal beide Bilder nebeneinander

Auch wenn das Zelt Bild (Links) etwas verschwommen ist, kann man dennoch sehr gut die Übereinstimmungen sehen. Der Rechte obere Zahn (Neben dem Reißzahn) oder auch die Lichteinstrahlung. Alles Identisch.
Es handelt sich bei dem Bild um einen doch eher recht plumpen Versuch einer ClickBait Picture Story.

Es erforderte auch keine Spezielle Technik oder besonderes Wissen um dieses Bild als Fälschung zu enttarnen.
Fakt ist jedoch das der Fotograf Michio Hoshino wirklich von einem Bären getötet worden war.

„Hoshinos Buch „Moose“, das 1988 bei Chronicle erschien, wurde vom Forbes Magazine für seine „verblüffenden Aufnahmen von Bullen im Kampf um ihr eigenes Brutgebiet“ gelobt. Die Chicago Tribune nannte sein 1987 erschienenes Buch “Grizzly“ (Chronicle) eine “kühne und schöne Saga“, in der er “einer Familie von Alaska-Grizzlys folgt, die sich durch die Jahreszeiten schlängelt.“

Er war auch der Autor eines Werkes für Kinder, “The Grizzly Bear Family Book“ (North-South, 1994).“

SchattenZirkus

Hallo! Mein Name ist Ali , 22 Jahre alt und wohne in Deutschland. Ich bin der Gründer des SchattenZirkus. Wenn man meinen Charakter beschreiben soll, würde ich sagen : Verrückt oder Psychopathisch. Ich freue mich das ihr hierher gefunden habt.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"