FaktenFakten Mörder

Karl Denke

Der Kannibale von Münsterberg

Das einzige bekannte Foto von Karl Denke – post mortem aufgenommen.Karl Denke war ein gläubiger Christ. Er wurde von allen, die ihn kannten, sehr bewundert und erhielt den Spitznamen „Papa Denke“. Er war der Mann, zu dem Sie gegangen sind, wenn Sie in Schwierigkeiten waren. Er half bei evangelischen Beerdigungen, indem er das Kreuz trug, und er spielte die Orgel in der Kirche. Er war am bekanntesten für die Hilfe, die er Bettlern, Vagabunden und müden Reisenden gab… und er war auch ein ritueller Kannibale, der mindestens 40 Menschen tötete, ihr Fleisch einlegte und es als’Schweinefleisch‘ auf den Breslauer Märkten verkaufte….

Über Karls Kindheit ist nicht allzu viel bekannt. Er wurde am 12. August 1870 in einem kleinen Dorf in Preußen geboren, das heute zu Polen gehört. Er lief im Alter von 12 Jahren von zu Hause weg, aber auch hier ist nicht viel über Karl bekannt, bis er etwa 25 Jahre alt wurde. Zu diesem Zeitpunkt starb sein Vater und hinterließ Karl ein kleines Erbe, mit dem er ein Haus in der Kleinstadt Münsterberg, heute Ziebice, kaufte. Er versuchte sich eine Weile in der Landwirtschaft, war aber nicht sehr erfolgreich, so verkaufte er seinen Bauernhof und ernährte sich schließlich selbst, indem er ein kleines Unternehmen als Tür-zu-Tür-Verkäufer und Marktverkäufer gründete und alles Mögliche verkaufte, von Ledergürteln und Schnürsenkeln bis hin zu knochenlosem Schweinefleisch – wie er von der Metzger-Innung lizenziert wurde.

Am Ende des Ersten Weltkrieges verlor Karl seine Ersparnisse und war gezwungen, sein Haus zu verkaufen, konnte aber weiterhin eine Wohnung im Gebäude im Erdgeschoss sowie einen kleinen Schuppen im Hinterhof mieten.

Kurz vor Weihnachten, am 21. Dezember 1924, erschien ein Obdachloser namens Vincenz Olivier auf der mit Blut bedeckten Polizeiwache in Münsterberg. Er schwor blind, dass er von Karl Denke mit einer Axt angegriffen wurde. Zuerst weigerte sich die Polizei, ihm zu glauben. Nicht Papa Denke – eine solche Gräueltat würde er nie begehen. Aber Vincenz war unnachgiebig, so dass die Polizei keine andere Wahl hatte, als seine Geschichte zu überprüfen. Sie befragten Karl, der zugab, den Landstreicher angegriffen zu haben, und sagte, dass es sich um eine Selbstverteidigung handele, als der Mann versuchte, ihn auszurauben. So konnten sie weiter recherchieren und Karl’s Namen reinwaschen, sie sperrten ihn über Nacht in eine Arrestzelle. Irgendwann in der Nacht wusste Karl, was auf ihn zukommt, und beschloss, alles zu beenden. Er wurde am nächsten Morgen tot aufgefunden, nachdem er sich mit seinem Schal erhängt hatte (andere Quellen besagen, dass er sich mit seinen Hosenträgern oder einem Bettlaken erhängt hatte).

 

Denke’s Munsterberg (jetzt Zeibice) zu Hause.
Es war nach seinem Tod, dass sein gesamtes Doppelleben entstand… Denke war ein kompletter Psychopath. Die Polizei hatte keine Ahnung, worauf sie sich eingelassen hatten, als sie in sein Grundstück eindrangen, um es für seine Verwandten zu sichern. Es war Heiligabend, was in Europa eigentlich ein größeres Geschäft ist als der Weihnachtstag. Ich bin mir sicher, dass die Offiziere davon ausgegangen sind, dass es sich nur um eine Routine-Suche handeln würde, bevor sie zu ihren Familien zurückkehren.

Stattdessen fanden sie eine Fleischverarbeitungswerkstatt, die wissenschaftlich bestätigt wurde, dass sie voll von menschlichen Überresten war. Es ist besser, wenn wir nur direkt aus der Quelle zitieren – aus einem Bericht des Leiters des Instituts für Rechtsmedizin in Breslau, Friedrich Pietrusky von 1926.

„Die ersten Funde, die im Haus von Denke bei der Durchsuchung gemacht wurden, waren Knochen und Fleischstücke. Letztere befanden sich in einer Salzlösung, die in einer Holztrommel gefunden wurde. Es gab insgesamt fünfzehn Stücke mit Haut. Zwei Teile der Brust, die stark behaart sind… Die restlichen Teile gehören zu den Seiten- und Rückenteilen. Die größte ist etwa vierzig mal zwanzig Zentimeter groß. Besonders auffällig war ein sehr sauberer Anus mit großen Teilen beider Gesäßteile……

…In drei mittelgroßen Töpfen, gefüllt mit Sahnesauce, wurde gekochtes Fleisch, teilweise mit Haut und menschlichen Haaren bedeckt, gefunden. Das Fleisch war rosa und weich. Alle Stücke schienen aus dem Gesäßbereich geschnitten zu sein. Ein Topf hatte nur eine halbe Portion. Denke muss das andere Stück kurz vor der Verhaftung gegessen haben.

Im dritten Topf wurden zahlreiche Stücke menschlicher Haut und Teile der Aorta in einer gallertartigen Masse gefunden. Eine Schüssel auf dem Tisch in seinem Zimmer war gefüllt mit bernsteinfarbenem Fett, das menschlich zu sein schien. Biologische Tests ergaben ein schwach positives Ergebnis für das Vorhandensein von menschlichem Protein.

In dem Schuppen, in dem die Fleischstücke gefunden wurden, befand sich auch ein Fass voller Knochen, die von Sehnen, Muskeln usw. gereinigt wurden, die höchstwahrscheinlich vorher gekocht wurden. Die Untersuchung ergab zunächst die Existenz von sechs Unterarmknochen, d.h. sie gehörten mindestens drei Personen. Hinter dem Schuppen wurden weitere Spuren gefunden. Ein Teil eines Beines verblieb im Teich, den Denke viele Jahre zuvor gegraben hatte, und auch Skelettteile wurden im heimischen Wald freigelegt. Hier ist die vollständige Liste der Unterlagen, die uns zur Prüfung zugesandt wurden:

Sechzehn Oberschenkelknochen, von denen ein Paar bemerkenswert stark, zwei Paar sehr dünne, sechs Paar und zwei linke Oberschenkelknochen; – fünfzehn mittelgroße Stücke langer Knochen; – vier Paar Ellenbogenknochen; – sieben Radienköpfe; – neun untere Radienteile; – acht untere Ellenbogenteile; – ein Paar oberer Schienbeinknochen; ein Paar untere Ellenbogen und Radien, von denen die Extremitäten noch gut verbunden sind; – ein Paar Oberarme und ein Paar Oberarmköpfe; – ein Paar Kragenknochen; – zwei Schulterblätter; Acht Absätze und Knöchelknochen; – hundertzwanzig Zehen und Phalanx; – fünfundsechzig Fuß und Mittelhandknochen; – fünf erste Rippen und hundertfünfzig Rippenstücke..

Diese fanden sich in einem Geldbeutel und in zwei Blechdosen, auf denen „Pepper“ und „Salt“ geschrieben waren, sowie in drei Papiertüten, die dazu bestimmt waren, Pfeffer aufzubewahren. Sie wurden teilweise nach ihrer Größe sortiert: Die Backenzähne befanden sich im Geldsack, die anderen in den beiden Kisten und in der Papiertüte. In einer weiteren Papiertüte befanden sich Zähne, die wahrscheinlich einer einzigen Person gehörten, und in einer dritten Tüte wurden drei untere Schneidezähne mit stark atrophischer Struktur gefunden – diese stammt wahrscheinlich von einer alten Person. Alle Zähne, mit Ausnahme von sechs, waren gut erhalten.“

Die Überreste von Karls Opfern tauchten noch in den späten 1940er Jahren auf, und die Ermittler kamen schließlich zu dem Schluss, dass mindestens 40 Menschen von diesem Verrückten ermordet wurden.

 

Zurück zu den Fakten

Advertisement

SchattenZirkus

Hallo! Mein Name ist Ali , 22 Jahre alt und wohne in Deutschland. Ich bin der Gründer des SchattenZirkus. Wenn man meinen Charakter beschreiben soll, würde ich sagen : Verrückt oder Psychopathisch. Ich freue mich das ihr hierher gefunden habt.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Back to top button
Close

Adblock Detected

Bitte deaktiviere deinen Adblocker um uns zu unterstützen