Fakten Mörder

Volker Eckert – Der Deutsche LKW Mörder

Volker Eckert (geb. 1959 -†2. Juli 2007) war ein deutscher LKW-Fahrer und Serienmörder, der die Morde an sechs Frauen, darunter fünf Prostituierte, gestanden hat. Ihm wurde vorgeworfen, zwischen 1974 und 2006 19 Morde in Frankreich, Spanien und Deutschland begangen zu haben.

Am 17. November 2006 wurde Eckert in Köln, Deutschland, verhaftet. Die Polizei fand in Eckerts Lkw und in seinem Haus Haarbüschel und Bilder seiner Opfer, die verschiedenen Folterungen ausgesetzt waren.

Nach der Verhaftung sagte Eckert: „Ich bin so verrückt, dass ich die Verhaftung erleichtert bin“.

Am 2. Juli 2007 wurde Eckert tot in seiner Zelle in Deutschland aufgefunden. Er beging Selbstmord. Nach seinem Tod fand die Polizei Beweise, dass Eckert neun Frauen in Deutschland, Frankreich, Spanien und Italien getötet hat. Außerdem gibt es starke Hinweise, dass er vier weitere Frauen getötet hat.
Im Dezember 2007 hat die deutsche Polizei die Akte geschlossen.

The Guradian

Polizei verhaftet LKW-Fahrer nach sechsjähriger Mordjagd
– Polaroids und ‚Trophäen‘ angeblich im Fahrerhaus gefunden
– Internationale Task Force sucht nach weiteren Opfern
Giles Tremlett in Madrid und Jess Smee in Berlin

Polizeikräfte in ganz Europa durchforsteten gestern Akten über ungelöste Morde, nachdem ein deutscher LKW-Fahrer wegen der Morde an mindestens fünf Frauen in zwei Ländern verhaftet wurde.

Der Lkw-Fahrer Volker Eckert wurde Ende letzter Woche in Köln aufgrund eines spanischen Haftbefehls verhaftet, nachdem er sechs Jahre lang auf dem ganzen Kontinent gemordet haben soll.

Eine internationale Polizeieinheit wurde eingerichtet, um nach den Opfern zu suchen, nachdem die Polizei berichtete, dass sie eine makabre Sammlung von Polaroid-Fotos von ermordeten Frauen in seinem LKW gefunden hatte. Auch Haarlocken und Kleidungsstücke, die den Opfern als „Trophäen“ abgenommen wurden, sollen entdeckt worden sein.

Obwohl die deutsche Polizei den Namen des Verhafteten nicht nannte, nannten sowohl die spanische Zeitung La Vanguardia als auch El Periodico gestern den Namen des 47-jährigen Eckert.

Die deutsche Polizei sagte, er habe zunächst zugegeben, eine bulgarische Frau, Miglena Petrova, Anfang des Monats in Spanien getötet zu haben.

„Er hat auch vier weitere Morde an Prostituierten in Spanien und Frankreich zugegeben“, fügten sie hinzu.

Die deutsche Polizei teilte mit, dass sie Eckerts mögliche Beteiligung an drei aktuellen Mordfällen in seiner Heimatstadt Hof in Bayern untersuchen werde.

Die spanische Polizei hat Herrn Eckert als Verdächtigen identifiziert, nachdem sein Tankwagen beim Verlassen des Ortes im Nordosten Spaniens gefilmt wurde, wo die Leiche der ermordeten bulgarischen Frau, einer Prostituierten am Straßenrand, Anfang des Monats gefunden wurde.

„Er ist ein professioneller LKW-Fahrer, der auf internationalen Routen arbeitet“, sagte die spanische Polizei gestern. Herr Eckert wurde festgenommen, als er sich am Freitag bei einer Speditionsfirma in der Nähe von Köln zur Arbeit meldete. Die Ermittler versuchten herauszufinden, welche Routen rund um den Kontinent er in den vergangenen sechs Jahren gefahren ist.

Die Fotos, die angeblich in seinem LKW gefunden wurden, zeigten sowohl die Leiche von Frau Petrova, die verlassen neben einem Fußballplatz außerhalb der nordostspanischen Stadt Hostalrich gefunden wurde, als auch die eines anderen Opfers, das in Spanien getötet wurde.

Das zweite Opfer war eine nicht identifizierte Frau, deren tätowierte und nackte Leiche im März ebenfalls im Nordosten Spaniens, in der Nähe der Stadt Sant Sadurni, gefunden wurde. Die Leiche der Frau, von der man annimmt, dass es sich um eine Prostituierte aus Ost- oder Mitteleuropa handelt, war in der Nähe einer viel befahrenen Fernstraße abgelegt worden.

Die deutsche Polizei sagte, dass die Morde, die Herr Eckert zugegeben hatte, mindestens bis 1999 zurückreichten. Im Jahr 2003 soll er begonnen haben, Fotos von den Opfern zu machen.

Die Polizei untersuchte auch die Morde an zwei thailändischen Prostituierten und einer rumänischen Frau in Hof, einer Stadt mit nur 48.000 Einwohnern, in den vergangenen acht Monaten.

La Vanguardia berichtete, dass ein Satellitenverfolgungssystem, das von der Speditionsfirma, für die er arbeitete, verwendet wurde, es der Polizei ermöglichte, Eckerts Bewegungen zurückzuverfolgen. Sie haben ihn angeblich am Tatort der Ermordung von Frau Petrova platziert. Eine andere Prostituierte, die an der gleichen Strecke in Spanien arbeitete, hatte berichtet, dass sie Frau Petrova am Tag ihres Verschwindens in ein LKW-Fahrerhaus steigen sah. Sie hatte sich geweigert, mit ihr zu fahren, weil der LKW-Fahrer gesagt hatte, er wolle sie vor dem Sex fesseln.

Der festgenommene Mann befand sich gestern in deutschem Polizeigewahrsam und wartet auf seine Auslieferung nach Spanien.

The Guardian

Prostituiertenmörder tot in seiner Zelle in Deutschland gefunden

2. Juli 2007

Der deutsche Lastwagenfahrer hatte gestanden, drei Prostituierte in Spanien und zwei weitere in Frankreich getötet zu haben

Der deutsche Lastwagenfahrer, der im vergangenen November gestanden hatte, zwischen 1999 und 2006 drei Prostituierte in Spanien und zwei weitere in Frankreich getötet zu haben, ist tot in seiner Zelle in Bayreuth aufgefunden worden. Erste Ermittlungen deuten darauf hin, dass es sich um einen Selbstmord handelt.

Der 48-jährige Volker Eckert war Mitte November 2006 in der Nähe von Köln aufgrund eines europäischen Haftbefehls der spanischen Behörden festgenommen worden, die den Tod einer Prostituierten in der Provinz Girona untersuchten. Die 22 Jahre alte Bulgarin wurde einige Wochen vor seiner Verhaftung in Hostalric erdrosselt aufgefunden.

Später gestand er einen weiteren Mord im Jahr 2001 in Macanet de la Selva, ebenfalls in Girona, und einen dritten in Sant Sadurní d’Osormo, Provinz Barcelona, im März letzten Jahres.

Geständnisse gab es auch für zwei Morde in Frankreich – in Burgund und Reims – und ein 14-jähriges Mädchen, das 1974 in Plauen, in der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik – Ostdeutschland – getötet wurde.

Toter Killer könnte bis zu 13 Menschen ermordet haben, sagt die deutsche Justiz

14. Dezember 2007

Berlin – Dez. 14, 2007 – Ein Serienmörder, der in einem deutschen Gefängnis Selbstmord beging, nachdem er sechs Morde in ganz Europa zugegeben hatte, wird nun verdächtigt, in sieben weitere ungelöste Fälle verwickelt zu sein, so die bayerische Polizei am Freitag.

Sie sagten, der ehemalige Lkw-Fahrer Volker Eckert habe „klare Verbindungen“ zu drei Morden, darunter die an einer Prostituierten aus Sierra Leone im nordfranzösischen Troyes im August 2002 und an einem ghanaischen Callgirl in Rezzato, Norditalien, im September 2004.

Die Polizei fügte hinzu: „In vier weiteren Fällen, drei in der Tschechischen Republik und einem in Frankreich, gibt es Beweise, die uns zu der Annahme führen, dass Volker E. beteiligt war.“

Eine Erklärung enthüllte, dass „zahlreiche Anfragen“ von Einsatzkräften aus ganz Europa, nicht eindeutige Dossiers erneut zu untersuchen, zu neuen Beweisen geführt hätten.

Eckert, 48, beging am 2. Juli im Gefängnis von Bayreuth, Südbayern, Selbstmord, nachdem Staatsanwälte sagten, er habe sechs Morde gestanden, angefangen mit einem 14-jährigen Mädchen, als er 15 Jahre alt war.

Eckert wurde im November 2006 in Köln aufgegriffen, nachdem die spanischen Behörden einen europäischen Haftbefehl ausgestellt hatten, nachdem eine bulgarische Prostituierte in Barcelona erwürgt worden war.

Er gab auch zu, sie und vier weitere Prostituierte zwischen 1999 und 2006 in einer Blutspur durch Spanien und Frankreich getötet zu haben.

 

Vorherige Seite 1 2

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"