Allgemein

Hugo Avalos-Chanon – Fiel in einen Industrie Fleischwolf

 

Ein Angestellter eines Reinigungsunternehmens kam am Freitag ums Leben, nachdem er bei seiner Arbeit in Clackamas, Oregon, in einen Fleischmixer gefallen war, wie die Occupational Safety and Health Association (OSHA) mitteilte.

Nach Angaben des Clackamas County Sheriff’s Office arbeitete Hugo Avalos-Chanon als Reinigungskraft in einem fleischverarbeitenden Betrieb in Clackamas und war für DCS Sanitation Management tätig, das einen Reinigungsvertrag mit Interstate Meat Distributors hatte.

Tragischer Arbeitsunfall

Der Polizei und den Rettungskräften wurde am Freitag gegen 23.45 Uhr gemeldet, dass ein Angestellter in einem Fleischwolf gefallen war. Ein Kollege bemerkte, dass Avalos-Chanon in Schwierigkeiten war, und drückte den Not-Aus-Knopf, aber der Mann hatte zu diesem Zeitpunkt bereits schwere Verletzungen erlitten und wurde noch am Unfallort für tot erklärt.

Der staatliche Gerichtsmediziner erklärte, die Todesursache von Avalos-Chanon seien “Verletzungen durch stumpfe Gewalteinwirkung und Hiebwunden” am ganzen Körper gewesen. Der Arbeitsunfall war so heftig, dass die Feuerwehr und die Rettungskräfte einen Tag später zurückkehren mussten, um die Leiche durch Zerlegen der Maschine zu entfernen.

Der Unfall wird als “tragischer Arbeitsunfall” untersucht, und die Behörden glauben nicht, dass diese eine vorsätzliche Tat war. Es gibt jedoch noch eine Reihe von Fragen zu diesem tödlichen Arbeitsunfall, die beantwortet werden müssen, und es wird erwartet, dass die OSHA-Untersuchung einige davon beantworten kann.

Haftung bei Todesfällen am Arbeitsplatz

Bei einer Routineinspektion der Anlage von Interstate Meat Distributors im vergangenen Herbst stellte die OSHA Berichten zufolge fest, dass bestimmte Maschinen vor Ort während des Abrissprozesses zur Reinigung nicht verschlossen waren. Ein Inspektor vermerkte in seinem Bericht, dass ein “unerwartetes Anlaufen der Maschine” zu schweren Verletzungen führen kann, obwohl nicht bekannt ist, ob das Anlaufen der Maschine in diesem Fall zufällig war.

Obwohl die Behörden bekräftigt haben, dass es noch viel zu früh ist, um festzustellen, was zum Tod von Herrn Avalos-Chanon geführt hat, erhöht die Tatsache, dass bei einer früheren Untersuchung Mängel bei den Sicherheitsverfahren festgestellt wurden, nur die Chancen, dass das Unternehmen für den Unfall verantwortlich gemacht wird. Sollte sich herausstellen, dass die Maschine unerwartet in Betrieb genommen wurde, könnte dieser Bericht bei einer Klage wegen widerrechtlicher Tötung ein belastendes Beweismittel sein.

Es wäre wahrscheinlich im besten Interesse der Familie, sich in naher Zukunft mit einem erfahrenen Anwalt für Personenschäden zu beraten, möglicherweise nachdem die Ergebnisse der OSHA-Untersuchung veröffentlicht wurden. Da die Einzelheiten dieses Falles bereits so komplex sind, kann ein Anwalt mit Erfahrung in der Einreichung von Klagen wegen widerrechtlicher Tötung den Interessen der Familie am besten dienen, indem er den Anspruch bewertet und feststellt, ob ein Fall vorliegt.

 

Quelle

SchattenZirkus

Hallo! Mein Name ist Ali , 22 Jahre alt und wohne in Deutschland. Ich bin der Gründer des SchattenZirkus. Wenn man meinen Charakter beschreiben soll, würde ich sagen : Verrückt oder Psychopathisch. Ich freue mich das ihr hierher gefunden habt.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"