18+ ContentFakten Mörder

Top 10 Grausame und Schockierende Fakten über die Tate-Morde

[WARNUNG: Diese Liste enthält verstörende Tatortbilder]
Nicht weiterlesen wenn Sie unter 18 Jahre alt sind!

Am 8. August 1969 beorderte Charles Manson vier Sektenmitglieder – Tex Watson, Susan Atkins, Linda Kasabian und Patricia Krenwinkel – zum Haus der Schauspielerin Sharon Tate, mit der Anweisung, jeden zu töten, den sie vorfanden. Kurz nach Mitternacht kletterten die Anhänger über das Tor des Hauses in Beverly Hills und durchtrennten die Telefonleitungen.

Sie erschossen den 18-jährigen Steven Parent, der den Hausmeister auf dem Grundstück besuchte, als dieser in die Einfahrt fuhr. Dann betraten sie das Haus und töteten Tate, den prominenten Hairstylisten Jay Sebring, den Drehbuchautor Wojciech Frykowski und Frykowskis Freundin Abigail Folger. Tates Ehemann, der Regisseur Roman Polanski, war nicht im Haus.

Diese Morde schockieren noch heute und fast 50 Jahre später sind die schaurigen Ereignisse, die in dieser Nacht stattfanden, nicht vergessen. Es gab eine Menge Nacherzählungen der Tate-Morde, aber die Realität selbst ist noch schrecklicher als jeder fiktive Bericht darstellen könnte.


Besuch von Manson

Sharon Tate und Roman Polanski teilten sich ein luxuriöses Haus in 10050 Cielo Drive in Benedict Canyon, nördlich von Beverly Hills, Kalifornien. 1942 erbaut, konnte niemand vorhersehen, dass dieses Haus im französischen Landhausstil die Heimat einer der grausamsten Tatorte werden würde, die Kalifornien je gesehen hatte. Tate wurde in Dallas, Texas, geboren und zog Anfang der 1960er Jahre nach Los Angeles, um Schauspielerin zu werden. Später landete sie Rollen in Eye of the Devil (1966); The Fearless Vampire Killers (1967), und sie wurde für einen Golden Globe für ihre Leistung in Valley of the Dolls (1967) nominiert.

Dann im März 1969, fünf Monate vor den brutalen Morden, besuchte Charles Manson Tate in 10050. Tates Fotografenfreund war Zeuge im Tate-Mordprozess und sagte aus, Manson sei auf der Suche nach dem Plattenproduzenten Terry Melcher gekommen. Der unheimliche Besuch geriet in Vergessenheit, bis Monate später Manson seinen Anhängern befahl, Tate einen ganz anderen Besuch abzustatten. [1]

 


Gewaltanweisungen

 

 

Manson besiegelte das Schicksal von Tate und ihren Freunden, als er seinen Anhängern befahl, zu 10050 Cielo Drive zu gehen und jeden im Haus zu töten. Manson und seine Sekte hatten auf der Spahn Ranch in Kalifornien gelebt, wo sie von dem Beatles-Song „Helter Skelter“ besessen waren. Manson fehlinterpretierte den Text als Zeichen, dass es einen Rassenkrieg zwischen Schwarzen und Weißen geben würde. Er wollte, dass seine Anhänger abscheuliche Verbrechen begehen, in der Hoffnung, dass man dies den Schwarzen in die Schuhe schieben würde.

Manson schickte seine vier Gefolgsleute Tex Watson, Susan Atkins, Linda Kasabian und Patricia Krenwinkel, um seine Anweisungen auszuführen. Er sagte später in einem Interview mit Diane Sawyer: „Wenn du etwas tust, dann tu es gut. Und hinterlasse etwas Hexenhaftes/Rituelles. Hinterlasst ein Zeichen, damit die Welt weiß, dass ihr da wart.“ Sie haben seine Anweisungen nicht missachtet.

 

   Falscher Zeitpunkt

Manson hegte einen Groll gegen den Plattenproduzenten Terry Melcher – er war der Sohn der Schauspielerin und Sängerin Doris Day – wegen eines gescheiterten Plattenvertrags, als Manson noch ein aufstrebender Rockstar war. Manson kannte die Adresse des Hauses, in dem er glaubte, dass Melcher immer noch lebte, und befahl seinen Anhängern dorthin. Day hatte ihren Sohn gewarnt, dass sie ein schlechtes Gefühl bei Manson hatte und sie hatte Melcher bereits überredet, auszuziehen.

Mike Love von den Beach Boys schrieb in seinen Memoiren ‚Good Vibrations‘: „Melcher hatte (Day) von Manson erzählt und von einigen seiner gruseligen Possen, seinem Schwingen von Messern, seinen Zombie-Anhängern und dass Manson im Haus auf Cielo gewesen war und sie darauf bestand, dass er auszieht.“ Days Aufforderung an Melcher, das Haus zu verlassen, mag der „mütterlichen Intuition“ geschuldet gewesen sein, aber die Entscheidung hatte auch das Todesurteil für Tate und ihre Freunde unterzeichnet. [2]

 


Andere
potenzielle Opfer

 

 

Tates Ehemann Roman Polanski war zur Zeit der Morde in London, obwohl seine Frau zwei Wochen vor der Geburt stand. Polanski hätte sicherlich das gleiche grausame Schicksal wie seine Frau, sein ungeborenes Kind und ihre engen Freunde getroffen, wenn er zu Hause gewesen wäre. Es war nicht das erste Mal, dass der in Polen geborene Polanski mit dem Tod in Berührung kam, da er sechs Jahre seiner Kindheit damit verbrachte, den Holocaust zu überleben, der seine Mutter in Auschwitz getötet hatte.

Der Schauspieler Steve McQueen entging ebenfalls dem Tod durch die Hände von Mansons Anhängern, da er durch seine eigenen Frauengeschichten gerettet wurde. Neile Adams, seine frühere Frau, enthüllte, dass McQueen an jenem Abend bei dem von Tate veranstalteten Abendessen war, aber anstatt zu Tates Haus zurückzukehren, ging er mit einer anderen Frau weg, die ihm ins Auge gefallen war. Sie verriet: „Das Ausgehen mit diesem Mädchen hat ihm das Leben gerettet. Danach wurde er noch paranoider und ließ mich nirgendwo mehr ohne Waffe hingehen.“[3]

 

 Das ungeborene Opfer

Die Morde waren blutig, aber was die Öffentlichkeit am meisten schockierte, war, dass Tate im 8. Monat schwanger brutal erschlagen worden war. Die Schauspielerin hatte in den Händen der Mörder um ihr Leben gefleht und sie sogar angefleht, ihr ungeborenes Kind zu verschonen. Die Zeitungen berichteten, dass ihre Leiche mit einer Kordel um den Hals gefunden wurde und dass sie 16 Stichwunden in Herz, Leber und Nieren erlitten hatte – vier davon wurden als tödlich angesehen. Es gab auch ein unheimliches „X“-Symbol in ihren Magen geschnitten.

Manson-Anhängerin Susan Atkins erinnerte sich später in einem Interview an die Nacht, in der sie Tate und ihr ungeborenes Kind ermordete: „Ich erinnere mich, dass ich absolut nichts für (Tate) empfand, als sie um ihr Leben und das Leben ihres Babys bettelte.“ Sie fügte hinzu: „Ich war ein Werkzeug in den Händen des Teufels, das ist die einzige Art, wie ich es ausdrücken kann.“ Später verriet sie: „(Wir) wollten ein Verbrechen begehen, das die Welt schockieren würde“, und das sei ihnen auch gelungen.

WARNUNG! AUF DER NÄCHSTEN SEITE SIND TATORT BILDER ZU SEHEN! NICHT WEITERKLICKEN WENN SIE SICH UNSICHER SIND! ES KANN VERSTÖREND AUF EINIGE PERSONEN WIRKEN! 

1 2Nächste Seite

SchattenZirkus

Hallo! Mein Name ist Ali , 22 Jahre alt und wohne in Deutschland. Ich bin der Gründer des SchattenZirkus. Wenn man meinen Charakter beschreiben soll, würde ich sagen : Verrückt oder Psychopathisch. Ich freue mich das ihr hierher gefunden habt.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"