18+ ContentFakten Mörder

Top 10 Grausame und Schockierende Fakten über die Tate-Morde

 Schauerliche Schreie

Abigail-Folger

In der Mordnacht herrschte eine Temperatur von 33 Grad und die Luft war sehr ruhig, so dass die erschütternden Hilfeschreie der Opfer schon von weitem zu hören waren. Eine dreiviertel Meile von 10050 Cielo Drive entfernt hatte sich ein Betreuer auf einem Übernachtungsausflug freiwillig bereit erklärt, die ganze Nacht aufzubleiben. Um 12.40 Uhr hörte er eine männliche Stimme, die schrie: „Oh Gott, nein, bitte nicht! Oh, Gott, nein, nicht, nicht, nicht …“ Dann abrupte Stille. Der Betreuer schaute nach den 35 Kindern im Lager, aber sie schliefen alle noch. Erst am nächsten Tag würde er erfahren, was er wirklich gehört hatte.

Am nächsten Morgen kam Tates Haushälterin Winifred Chapman im Haus an und bemerkte, dass die Telefonleitungen durchtrennt worden waren. Sie betrat das Haus, um jemanden zu alarmieren, stieß aber stattdessen auf ein grausiges Blutbad im Wohnzimmer. Als sie vom Tatort flüchtete, bemerkte sie zwei weitere Leichen auf dem Rasen und eine weitere Leiche in einem Auto in der Auffahrt. Sie schlug an eine benachbarte Tür und schrie: „Mord, Tod, Leichen, Blut!“[4].

 

Das Herz eines Vaters

Laut den Ermittlern der Mordkommission, die am Tatort eintrafen, war es „viel blutiger und grausamer“, als sie es sich hätten vorstellen können. Insgesamt gab es 169 Stichwunden bei den fünf Opfern. Während Polanski außer Landes in London war, musste Tates Vater Paul Tate das Blut im Wohnzimmer säubern, wo seine Tochter um ihr Leben und das ihres ungeborenen Babys gebettelt hatte. Co-Autor von Restless Souls: The Sharon Tate Family’s Account of Stardom, the Manson Murders, and a Crusade for Justice, Alisa Statman, erinnerte sich: „Er sagte, dass die eine Sache, die ihn buchstäblich auf die Knie brachte – in Trauer – war, das Blut seines Kindes vom Boden zu schrubben.“

Im Jahr 1985, als Tex Watson zur Bewährung anstand, schrieben Paul Tate und seine Frau Doris Briefe an die Bewährungshelfer, in denen sie beschrieben, wie er das Blut selbst vom Boden schrubbte. „Dieser Mann sollte niemals, niemals, niemals in die Gesellschaft entlassen werden“, plädierte er an den Ausschuss. Gemeinsam wurden Paul und Doris zu Vorreitern der Victims‘ Bill of Rights, die Aussagen von Opfern erlaubte und 1982 in Kalifornien verabschiedet wurde[5].

 „Schwein“

Manson hatte seine Anhänger angewiesen, etwas „Hexenhaftes/ Rituelles“ zu hinterlassen, und sie schrieben mit einem in Tates Blut getauchten Handtuch das Wort „PIG“ an die Eingangstür des Hauses. Als die Zeitungen über den Tatort berichteten, begann die Gerüchteküche zu glauben, es handele sich um das finstere Werk von „Sex-, Drogen- und Hexenkulten“ oder um jemanden, der mit Tates und Polanskis „schrägem“ Gesellschaftskreis in Verbindung stand. In der folgenden Nacht hatten Mansons Anhänger zwei weitere Menschen getötet – Leno und Rosemary LaBianca. Ebenfalls mit dem Blut ihrer Opfer schrieben sie „Helter Skelter“ auf einen Kühlschrank.

Die Polizei von Los Angeles gab an, die Verdächtigen seien Teil „eines mystischen, halb-religiösen Hippie-Drogen- und Mordkults, der von einem bärtigen, dämonischen Mahdi angeführt wird, der in der Lage ist, seine zombieartigen Anhänger zu erledigen.“ Nur zwei Jahre nach dem „Summer of Love“ war jeder schockiert über ein solches Ausmaß an Brutalität. Es gab keinen Zweifel am Bösen der Mörder, wie sich Susan Atkins später erinnerte, als die Opfer von 10050 fragten, wer sie seien, antwortete Tex: „Ich bin der Teufel und ich bin hier, um die Geschäfte des Teufels zu erledigen.“[6]

 

   Fortgesetzte Schreckensherrschaft

Im Oktober 1969 wurden Manson und seine Anhänger auf der Barker Ranch unter dem Verdacht des Autodiebstahls verhaftet. Hinter Gittern gestand Susan Atkins ihrem Mithäftling, dass sie für den Mord an Sharon Tate verantwortlich war und erklärte: „Weil wir ein Verbrechen begehen wollten, das die Welt schockieren würde, dass die Welt aufstehen und zur Kenntnis nehmen müsste.“ Die Insassin zeigte sie an und die Ermittler konnten den bösartigen Kult um Manson aufdecken.

Selbst mit den Anhängern hinter Gittern hatte Mansons Einfluss nicht aufgehört. Der wildhaarige Anführer stand in engem Kontakt mit der Reporterin Mary Neiswender und er schrieb ihr mehrere Briefe. Manson wollte Neiswender zeigen, welche Macht er noch immer besaß und schickte Anhänger zu ihrem eigenen Haus – unter Umgehung der Tore der Gemeinde – um nach Streichhölzern zu fragen und zu gehen. Als Neiswender Manson damit konfrontierte, schwor er, dass er nie wieder jemanden schicken würde. [7]

 Keine Gewissensbisse

Vier Jahrzehnte nach den grausamen Morden zeigte Manson noch immer keine Reue für seine finsteren Verbrechen. Während seines Prozesses ritzte er sich ein „X“ in die Stirn und verkündete: „Ich habe mich aus der Welt gekreuzt. Kein Mensch oder Anwalt spricht für mich.“ Die Anhängerinnen Susan Atkins, Leslie Van Houten und Patricia Krenwinkel folgten seinem Beispiel und ritzten sich ebenfalls ein ‚X‘ in die Stirn. Die jungen Mädchen sangen Lieder und kicherten, als sie gemeinsam zum Gerichtssaal gingen.

Linda Kasabian wurde im Gegenzug für ihre Aussage Immunität gewährt, während Manson, Atkins, Van Houten, Krenwinkel und Tex Watson alle die Todesstrafe erhielten, die später in lebenslange Haft umgewandelt wurde. In späteren Interviews erklärte Manson: „Ich habe nie jemandem gesagt, er solle etwas anderes tun als das, was er tun wollte.“ Er verbrachte den Rest seines Lebens hinter Gittern und rollte bei vielen Bewährungsanhörungen mit den Augen. Im Jahr 2017 starb er im Alter von 83 Jahren im kalifornischen Staatsgefängnis. Manson und seine Anhänger werden immer als die wahren Gesichter des Bösen in Erinnerung bleiben. [8]

Vorherige Seite 1 2

SchattenZirkus

Hallo! Mein Name ist Ali , 22 Jahre alt und wohne in Deutschland. Ich bin der Gründer des SchattenZirkus. Wenn man meinen Charakter beschreiben soll, würde ich sagen : Verrückt oder Psychopathisch. Ich freue mich das ihr hierher gefunden habt.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"