AllgemeinRituale

Hahnwerfen – Der Blutige Sport bis zum Tod!

Das Hahnwerfen, auch bekannt als Hahnenschrecken oder das „Werfen auf Hähne“, war bis ins späte 18. Jahrhundert ein in England weit verbreiteter blutiger Sport. Ein Hahn wurde an einen Pfosten gebunden und die Menschen warfen abwechselnd Coksteles (speziell beschwerte Stöcke) auf den Vogel, bis er starb. Das Hahnwerfen wurde traditionell mit dem Faschingsdienstag in Verbindung gebracht.

In einer Zeit, in der die sozialen Beschränkungen für Positionen wie Lehrlinge und andere Arbeiter so weit gelockert wurden, dass sie sich etwas weniger als anspruchsvoll amüsieren konnten. Manchmal wurde das Hahnwerfen zum Spaß veranstaltet, aber manchmal war es auch mit ein wenig Glücksspiel verbunden.

Die Teilnehmer mussten eine Gebühr bezahlen, um Stöcke auf das Huhn zu werfen. Wenn sie es mit einem tödlichen Hieb trafen, durften sie den Kadaver zum Kochen behalten. Wenn sie ihm die Beine brachen oder es anderweitig unfähig machten, zu stehen, wurde das Huhn an einer Stange aufgehängt, die es hochhielt, damit der Wettbewerb weitergehen konnte. Wenn jemand das Huhn je nach den Regeln einfach von der Stange schlug, an der es angeleint war, wurde es zu einem Spiel darum, wer es am schnellsten fangen konnte. Der Gewinner würde den Hahn behalten.

SchattenZirkus

Hallo! Mein Name ist Ali , 22 Jahre alt und wohne in Deutschland. Ich bin der Gründer des SchattenZirkus. Wenn man meinen Charakter beschreiben soll, würde ich sagen : Verrückt oder Psychopathisch. Ich freue mich das ihr hierher gefunden habt.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Back to top button
Close
Close