Allgemein

5 Zauberer die während ihrer Vorstellung starben

Karr ,The Magician

Der Zauberer versucht, sein Publikum zu unterhalten. Wie gefährlich kann das sein? Im Falle eines Misserfolgs kann er aus seinen Fehlern lernen..

Wenn er überlebt, um aus ihnen zu lernen.

Bei einem Fluchtversuch im Jahr 1930 starb dieser Spitzenmagier aus Chicago vor einer Menge von Schaulustigen, als ein Auto auf ihn zufuhr, während er noch daran arbeitete, der Zwangsjacke zu entkommen.

Charlie Rowen, beruflich bekannt als „Karr der Magier“, hatte sich einen Namen gemacht, als er aus den Zwangsjacken floh und in Haufen von Glasscherben und Heftklammern sprang.

1930 war Charlie als Zauberer in Chicago wie üblich aufgetreten. Er versuchte ein Kunststück, bei dem er in eine Zwangsjacke gesteckt wurde, während ein Mann in einem Auto direkt auf ihn zusteuerte.

Das Auto näherte sich aus 200m Entfernung mit 70 Kilometern pro Stunde. Das gab Charlie Karr etwa 10 Sekunden Zeit, um sich aus der Jacke zu befreien und dem entgegenkommenden Auto auszuweichen.

Aber er war nicht schnell genug.

Vor einer Menge von Popcorn-essenden Zuschauern (die Hälfte davon Kinder) konnte Herr Karr nicht rechtzeitig entkommen, und er wurde von dem Auto angefahren und zerstückelt.

Wer auch immer früher gesagt hat: „Tricks sind für Kinder“, war nicht dabei, als Karr The Magician von einem Auto auseinander gerissen wurde.

 

Joseph W. Burrus

Joesph W. Burrus, auch bekannt als „Amazing Joe“, war ein 32-jähriger Magier, der berühmter sein wollte als sein Idol Harry Houdini.
Er wollte mit dem Trick Erfolg haben, an dem Houdini scheiterte – dem Trick, lebendig begraben zu werden.

Burrus wurde mit Handschellen gefesselt, in einem Plastiksarg versiegelt, in ein 2 Meter tiefes Grab gelegt und lebendig unter sieben Tonnen Erde und nassem Zement begraben.

Niemand Joseph davon überzeugen, dass es unmöglich war und dass er eine Art Illusion brauchen würde, um aus diesem Trick noch atmend herauszukommen. Selbst seine eigene Familie konnte ihn nicht überzeugen.

Vor dem Stunt erwähnte ein Nachrichtensprecher aus Louisville, der über die Geschichte berichtete, dass der Zement darunter schneller trocknet als die oberste Schicht; dass er seine ganze Arbeit noch vor sich hätte, selbst wenn er nicht zerquetscht würde, dass er sich noch einige Meter durch Erde wühlen müsste, bevor er versuchen würde, über dem sich verdickenden Zement zu brechen – und das alles bei eingeschränkter Sauerstoffzufuhr.

Joe Burrus war an diesem Halloween-Tag zuversichtlich. Schließlich hatte er den Stunt 1989 erfolgreich durchgeführt.

Doch 1989 bedeckte ihn nur Erde. Im Jahr 1990 hatte Erde über ihm nicht mehr den gleichen Kick. Joseph beschloss, der Mischung Zement hinzuzufügen.

Tragischerweise hatte er vergessen, die Tatsache zu berücksichtigen, dass nasser Zement mehr wiegt als Erde.

Joseph Burrus hatte versucht, Harry Houdinis Heldentat zu wiederholen, lebendig begraben zu werden, und er scheiterte.

Am Vorabend von Halloween 1990 und am Jahrestag von Houdinis Ableben wurde der 32-jährige Joseph in seinem Plastiksarg bei lebendigem Leib zerquetscht, während seine eigenen Kinder zusahen.

William Elsworth Robinson

Der amerikanische Magier William Ellsworth Robinson hatte die Rolle eines chinesischen Magiers übernommen und war am besten unter seinem Künstlernamen „Chung Ling Soo“ bekannt.

Selbst in Interviews hatte er immer einen Dolmetscher eingesetzt, um diese theatralische Fassade aufrechtzuerhalten.

Er war einer der berühmtesten Zauberer seiner Zeit, und er taucht als Figur in dem 2006 gedrehten Blockbuster-Film „The Prestige“ mit Hugh Jackman, Christian Bale und Michael Caine in den Hauptrollen und unter der Regie von Christopher Nolan auf.

Für seinen Kugelfang benutzte William ein Zwei-Kammer-Gewehr. Er steckte die scharfe Patrone in einen Lauf, den er dem Publikum vorführte, und in der anderen Kammer befand sich eine Papierpatrone.

Während einer routinemäßigen Vorführung im März 1918 erschoss sich William Robinson selbst.

Wie die meisten Arbeitsunfälle durch Versehen und Unachtsamkeit geschehen, war dies keine Ausnahme.

Chung Ling Soo hatte das Gewehr nach der vorherigen Vorstellung nicht gereinigt, so dass sich Schießpulver im Lauf angesammelt hatte. Bei dieser routinemäßigen Darbietung entzündete die Papierpatrone diese Ansammlung von Schießpulver, und die Explosion des Pulvers schleuderte die echte Kugel, die im zweiten Lauf wartete, in Williams Brust.

Bis zum 23. März war William mit geschminkten Chinesen aufgetreten, um die Authentizität seiner Show zu unterstreichen. Als die Kugel in Williams Lunge eindrang, sprach er zum ersten Mal auf der Bühne in Englisch, mit seiner eigenen Stimme und seinem eigenen echten Akzent.

Williams letzte Worte waren: „Lassen Sie den Vorhang herunter“.

Er verstarb 1 Tag später im Krankenhaus.

Royden Joseph Gilbert Raison De La Genesta

Ein amerikanischer Magier namens Royden Raison de la Genesta, oder einfach Genesta, war ein Meister der  Flucht! Sein Spezialgebiet waren Nasse Gräber oder auch das Wasserfass genannt.

Es handelt sich um eine Simple Idee, bei der der Zauberer in ein Fass mit Wasser, Milch oder Klebstoff gesperrt wird und versucht, herauszukommen, bevor er ertrinkt.

Die Idee war einfach und doch attraktiv für das Publikum – Genesta schloss sich in eine mit Wasser gefüllte Milchkanne oder ein Fass ein.

Zauberer haben ein kleines Dilemma:
– Wenn man aus einer Zwangsjacke nicht entkommt, riskiert man Demütigung.
– Wenn man aus der Milchkanne nicht entkommt, riskiert man, für die letzten Sekunden seines Lebens Milch zu atmen.

Bedauerlicherweise gelang dem Zauberer in der Zaubershow von St. Louis Missouri an einem verhängnisvollen und tödlichen Tag im Jahr 1930 die Flucht nicht.

Als die Bühnenarbeiter feststellten, dass etwas nicht in Ordnung war, fiel der Vorhang. Ein Arzt eilte auf die Bühne. Assistenten zogen Genesta aus dem Fass.

Er wurde bewusstlos, kam jedoch kurze Zeit später wieder zu Bewusstsein und eilte ins Krankenhaus, wo er starb, nachdem er dem Arzt erzählt hatte, dass er in den mehr als 10 Jahren, in denen er den Trick vorführte, noch nie versagt hatte.

1930 gab es nur ein Problem…Ein kleinen Unterschied…

Berichten zufolge war die Milchkanne, die Genesta bei seiner letzten Vorstellung benutzte, verbeult. Dies schränkte den Raum ein, den er hatte, um seinen Körper zu verdrehen, damit er rechtzeitig entkommen konnte.

Diese einzige Delle hinderte ihn daran, seinen Körper in der notwendigen Weise zu bewegen, um zu entkommen.

Harry Houdini

Wie könnte man diese Liste ohne den Meister der Magie beenden?

Harry Houdini, geboren als Erich Weiss, bevor er durch die Flucht aus Fesseln, Zwangsjacken, Gefängnissen usw. berühmt wurde, hatte sich als König der Karten ausgegeben.

Er führte Kartentricks vor und war sehr kompetent was Magie und Illusionen anging.

Als er jünger war, hatte er ein Kunststück vollbracht, bei dem ein starker Zuschauer auf die Bühne kam, typischerweise ein Fussballspieler, und Harry mit voller Wucht in den Magen schlug, während Harry Houdini dem Schlag standhielt. Houdini ließ sich davon nicht beirren – das war der Trick. Keine Polster oder ähnliches.

Eines Tages, fragte ihn einer seiner Schüler, Gordon Whitehead, ob er diesen Trick immer noch machen könne.
Harry nickte nur.
Der Student schlug ihn dann vier Mal in den Bauch.

Harry konnte tagelang nicht schlafen und hatte ständige Schmerzen, aber er führte seine Shows weiter vor.

Schließlich suchte er einen Arzt auf, der bei ihm eine akute Blinddarmentzündung diagnostizierte, und Harry wurde gedrängt, sich zur Operation ins Krankenhaus zu begeben.

Harry Houdini bestand darauf, seine Veranstaltung an diesem Abend noch aufzuführen.

In der Mitte des dritten Aktes war Harry von der Bühne verschwunden, er brauchte Hilfe, um einige der Manöver auf der Bühne auszuführen, und sein Fieber war auf 40 Grad angestiegen.

Seine letzten Worte waren: „Ich bin des Kämpfens müde“.

Er starb am 31. Oktober 1926. Seine Beerdigung fand am 4. November statt, und bis heute veranstaltet die Gesellschaft Amerikanischer Magier jedes Jahr an Houdinis Grabstätte die Zeremonie „Zerbrochener Zauberstab“.

SchattenZirkus

Hallo! Mein Name ist Ali , 22 Jahre alt und wohne in Deutschland. Ich bin der Gründer des SchattenZirkus. Wenn man meinen Charakter beschreiben soll, würde ich sagen : Verrückt oder Psychopathisch. Ich freue mich das ihr hierher gefunden habt.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"