FaktenFakten MörderMysterien

Henry Howard Holmes: Das bestialische Horror-Hotel eines Massenmörders

Grausame Foltermethoden und der Verdacht auf über 200 Tote

Bequeme Bettwäsche, saubere Handtücher, kleine Pralinen im gebuchten Apartment. Aufmerksamkeiten über die sich jeder Hotelgast freut. Das Chicago Hotel jedoch von Hermann Webster Mudgett setzte auf Überraschungen der etwas anderen Art. Säurebäder, Foltergeräte und Falltüren machte das Hotel zu einen wahrgewordenen Albtraum.  

Herman Webster Mudgett aka. Dr. H. H. Holmes
Klassifikation: Serienmörder
Charaktereigenschaften:
Einsammeln von Versicherungsgeld, Folter
Anzahl der Opfer:
27 +
Datum der Morde:1886-1894
Datum der Festnahme:17. November 1894
OpferprofilMänner, Frauen und Kinder
Standort:Indiana/Pennsylvania/Illinois, USA-Kanada
Status:Hinrichtung durch Erhängen im Moyamensing Gefängnis, Philadelphia, am 7. Mai 1896

Hermann Webster Mudgett (Mai 16, 1861-, Mai 7, 1896), besser bekannt unter dem Namen Dr. H. H. Holmes, war ein amerikanischer Serienkiller. In seinem Chicagoer Hotel, das er für die Weltausstellung 1893 eröffnete, brachte möglicherweise Folterung und Ermordung von Hunderten Gästen mit sich. Der Fall war zu seiner Zeit in den Medien sehr aktuell und machte durch die Presse noch mehr aufsehen. Das Buch The Devil in the White City wurde 2003 veröffentlicht und dies erweckte wieder Interesse an Holmes. Holmes wurde als erster amerikanischer Serienmörder bezeichnet, dennoch ereigneten sich seine Verbrechen nach denen von Thomas Neill Cream und den Bloody Benders.

Betrug und Fälschung zierten Holmes frühere Kindheit

Damaliges Zuhause von Holmes als Kind

Mudgett wurde als Kind von Levi Horton Mudgett und seiner Frau Theodate Page Price in Gilmanton, New Hampshire geboren. Holmes wurde als Kind sehr oft schikaniert. Er griff Tiere im Wald an und sezierte sie, während sie noch am Leben waren. Und er hatte keine Freunde der eine, den er hatte starb, während die beiden spielten. Trotz seiner seltsamen Erziehung und der Distanz wuchs er zu einem imposanten jungen Mann heran. Er war poliert, hell und gutaussehend, und er war gut darin, Menschen das Gefühl zu geben, etwas Besonderes. Mit 16 verließ er sein Elternhaus, wurde Lehrer und überredete eine junge Frau, ihn zu heiraten. Mit 19 ging er auf die Medizinschule und verließ seine Frau.

Holmes war von menschlichen Skeletten fasziniert

Er musste laut eigenen Angaben unter Zwang ein menschliches Skelett ansehen und berühren. Die Tyrannen hatten ihn zunächst dorthin gebracht, um ihn zu erschrecken, aber stattdessen war er völlig fasziniert. Herman Mudgett studierte an der University of Michigan Medical School im Jahr 1884. Mudgett stahl Leichen aus dem Schullabor während seiner Schulzeit. Mudgett entstellte die Leichen und gab an das diese Menschen versehentlich getötet wurden. Dabei sammelte er auch Versicherungsgelder aus Policen, die er für jeden abgeschlossen hatte.

Seine frühere kriminelle Karriere basierte auf Betrug und Fälschung, einschließlich eines Heilmittels gegen Alkoholismus, Immobilienbetrug und einer Maschine, die vorgab Erdgas aus Wasser herzustellen. Juli 1878 in diesen Monat heiratete er Clara A. aus Alton, New Hampshire. Januar 1887 heiratete er jedoch dann Myrta Z. Belknap in Minneapolis, Minnesota. Er reichte einen Antrag auf Scheidung von seiner ersten Frau ein, nachdem er seine zweite geheiratet hatte, der aber nie endgültig wurde. Januar 1894 heiratete er seine dritte Frau, Georgiana Yoke. Er war jedoch auch Liebhaber von Julia Smythe, der Frau von Ned Connor, einem seiner vertrauten Mitarbeiter. Später wurde sie aber eines seiner Opfer.

Das grausame Labyrinth hinter den Mauern des Chicago Hotels

Er schaffte es, sich eine Apotheke in Chicago zu sichern, jedoch passierte das alles unter Betrug. Unter den Namen H. H. Holmes begann er dort eine Reihe von zwielichtigen Geschäften. Während seines Aufenthalts in Chicago stieß er auf Dr. E. S. Holtons Drogerie. Holton litt an Krebs, während seine Frau den Laden führte. Durch seinen Charme bekam Holmes dort einen Job und manipulierte sie dann, ihn den Laden kaufen zu lassen. Die Abmachung war, dass sie noch in der Wohnung im Obergeschoss wohnen konnten. Als Holton starb, ermordete Holmes Mrs. Holton und erzählte den Leuten, dass sie Verwandte in Kalifornien besuchte.

Ein dreistöckiges Gebäude entstand auf dem Grundstück gegenüber. Holmes nannte es liebevoll The Castle und eröffnete es 1893 als Hotel für die Weltausstellung in Kolumbien. Im unteren Stockwerk des Schlosses befanden sich Geschäfte (z. B. Juwelier), im oberen hingegen sein persönliches Büro und im mittleren Stockwerk ein Labyrinth von über hundert fensterlosen Räumen. Treppen ins Ungewisse, abgewinkelte Flure und Türen die sich nur von außen öffnen ließen. Es gab eine Vielzahl an Konstruktionen. Es wurde zu seinem eigenen Lustpalast.

Riesige Öfen, Säuregruben und Flaschen mit verschiedensten Giften

Das sogenannte ,,Castle“ von H. H. Holmes

Bevor er viele der Opfer tötete, bat er sie, Briefe an Verwandte oder Freunde zu schreiben, in denen sie erklärten, dass sie fortgegangen seien, damit ihre Abwesenheit nicht bemerkt wurde. Über einen Zeitraum von 3 Jahren wählte Holmes weibliche Opfer unter den Angestellten und Hotelgästen aus (von denen viele als Voraussetzung, für die Beschäftigung, Lebensversicherungen abschließen mussten.) und folterte sie in schall- und ausbruchsicheren Kammern mit Gasleitungen. Somit konnten die Frauen jederzeit ersticken. In einem Riesen Tresorraum wurden einige Opfer eingesperrt. Dieser Raum war dicht am Büro von Holmes gebaut. Er konnte dadurch sitzen und lauschen wie panisch die Opfer wurden und anfingen zu schreien.

Eine seiner Beziehungen war mit Minnie Williams, die eine texanische Erbenin war. Minnies Schwester, Nannie, kam zu Besuch für die Ausstellung, aber beide verschwanden 1893. Später fanden die Detektive Nannies Fußabdrücke im Tresor, von denen Holmes zugab, dass sie «in den gewaltsamen Kämpfen vor ihrem Tod» entstanden waren. Holmes hatte bewusst den Bauherrn gewechselt, um sicherzugehen, dass niemand das Design des von ihm entworfenen Hauses wirklich verstand und es der Polizei melden konnte. 

Das Innere des Horror Hauses von H. H. Holmes

Einer von ihnen, den die Medien «das Gewölbe» genannt haben, war ein begehbarer Raum mit Eisenwänden und Gasjets, den Holmes von seinem Schlafzimmer aus kontrollierte. Es gab einen Keller für das Absenken von Leichen und eine «hängende Kammer. » Er hatte ein mittelalterliches Foltergestell im Keller. Die Leichen wurden per Rutsche direkt in den Keller transportiert. Sorgfältig wurden sie dann seziert und entklebt.  Dann wurden sie entweder an medizinische Schulen verkauft oder eingeäschert und zur Vernichtung in Kalkgruben gelegt. Holmes hatte 2 riesige Öfen, Säuregruben, Flaschen mit verschiedenen Giften und sogar ein Stretching-Rack. Durch die Kontakte, die er im Medizinstudium gewonnen hatte, konnte er Skelette und Organe mit wenig Schwierigkeiten verkaufen. Holmes wählte einen der entlegensten Räume des Schlosses, um Hunderte von illegalen Amputationen durchzuführen. Einige Opfer starben an den Folgen der Amputationen.

Übersicht des Hotels von innen

Holmes verließ sein Hotel, nachdem es zu Spekulationen kam

Es gab eine Erstickungskammer mit Gasstrahlen, die in Lötlampen verwandelt werden konnten, vielleicht um Menschen lebendig zu braten. Als die Polizei das Schloss inspizierte, nachdem Holmes im Gefängnis war, waren sie entsetzt. Es war unvorstellbar – für jedes Jahrhundert, aber vor allem das 19. Jahrhundert. Es gab Kratzspuren an den Wänden des Tresorraumes von Leuten, die versucht hatten zu fliehen. Im Keller gab es einen blutbefleckten Seziertisch und chirurgische Instrumente. Es war ein Becken mit Säure mit Menschenknochen darin und Haufen von Kalk, von denen einer ein Mädchenkleid ergab. Da war ein riesiger Ofen, um Leichen zu verbrennen – und ein Ofenrohr mit Menschenhaar darin. Sie fanden menschliche Schädel, ein Schulterblatt, Rippen, eine Hüftdose und zahllose andere Überreste. Sie fanden auch – vielleicht noch beunruhigender – die Habseligkeiten der Holmes-Opfer: Uhren, Knöpfe, Fotografien, halb Verbrannte Damenschuhe.

Angekommen in Philadelphia. Der Glanz der Stadt hat sich in den letzten Jahren des Jahrhunderts verringert. Politische Macht verlagerte sich nach Washington, und kulturelle Macht rutschte nach New York. Philadelphia wurde industriell, und mit dieser Industrie kamen Schmutz, Menschenmassen und Verbrechen. Es war dieses Philadelphia – halb glänzendes Symbol, halb schmuddeliges Pioniergebiet – in das H. H. Holmes eindrang, indem er die Verwirrung ausnutzte, die eine Stadt am Rande des Abgrundes erzeugte. Serienmörder sind Psychopathen. Ihre einzige Sorge mit ihrem «falschen» Verhalten ist erwischt zu werden, aber weil sie hinterlistig, abgestumpft und ohne Angst sind, entziehen sie sich leicht der Gefangennahme. Er war auf diese Weise ein vorbildlicher Serienmörder.

 Holmes Plan um 20.000 Dollar zu kassieren

Krimineller Partner Pitezel

Im späteren Prozess jedoch wurden Spuren von Chloroform an Pitezels Leiche festgestellt. Forensische Beweise zeigten das vermutlich ein Selbstmord vorgetäuscht wurde.Holmes kassiert die Police auf der Grundlage der echten Leiche von Pitezel. In seinem Geständnis sagte Holmes, dass er von dem Moment an geplant hatte, Pitezel zu töten, und dass alles, was er sieben Jahre lang mit dem Mann gemacht hat, bis zu diesem Moment geführt hat. Eine solche langfristige Investition, so schrieb Holmes, «bietet eine sehr eindrucksvolle Illustration der Launen, denen sich der menschliche Geist unter bestimmten Umständen hingeben wird», und vergleicht die Erwartung des Mordes an Pitezel mit der «Suche nach verborgenen Schätzen am Ende des Regenbogens. »

Die Realität von Pitezels Tod war viel schlimmer als das, was Eugene Smith sah. Holmes schrieb in seinem Geständnis, dass er 1316 Callowhill besuchte und Pitezel betrunken und bewusstlos vorfand, wie er erwartet hatte. Holmes hatte zuvor eine Reihe von verletzenden Briefen von Pitezels Frau gefälscht, die Pitezel veranlassten zu trinken – alles Teil des Plans. ) Er fesselte Pitezel Hände und Füsse und schrieb dann: «Ich fuhr fort, ihn lebendig zu verbrennen, indem ich seine Kleidung und sein Gesicht mit Benzin sättigte und es mit einem Streichholz entzündete. Diese Folter war so entsetzlich, dass ich versucht war, seinen Tod einem menschlichen Mittel zuzuschreiben – nicht um mich selbst zu schonen, sondern weil ich fürchte, dass man nicht glauben wird, dass man so herzlos und verdorben ist.

Pitezels Kinder waren vielleicht nur weitere Opfer von Holmes grausamen Taten

Clara Pitezel

» Nachdem er das Geld eingesammelt hatte, ging Holmes nach St. Louis und überzeugte Pitezels Witwe ebenfalls, sich zu bedecken. Er bot an, ihre Kinder bei seiner Cousine, die er «Minnie Williams» nannte, unterbringen zu lassen, bis sie und Ben aus dem Versteck herauskämen. Pitezels Frau liess drei ihrer fünf Kinder (Alice, Nellie und Howard) in seiner Obhut bleiben. Die älteste Tochter und das Baby blieben bei Frau Pitezel. Er reiste mit den Kindern durch den Norden der Vereinigten Staaten und nach Kanada.

Gleichzeitig begleitete er Frau Pitezel auf einer parallelen Route, wobei er die ganze Zeit verschiedene Decknamen benutzte und Frau Pitezel über den Tod ihres Mannes belog (Pitezel habe sich in Südamerika versteckt) und sie über den wahren Verbleib ihrer anderen Kinder belogen hatte, sie waren oft nur durch ein paar Blöcke voneinander getrennt. Er schleppte die Kinder von Stadt zu Stadt, um verschiedene Pläne zu vervollständigen, und manchmal nahm er sie mit in den Zoo, über den Alice ihrer Mutter schrieb. Egal, was sie zusammen taten, das Ergebnis war das gleiche: Holmes würde alle drei Pitezel-Kinder töten.

Im Schornstein des Hauses entdeckte man Zähne und Knochen

Marion Hedgepeth

Ein Detektiv aus Philadelphia hatte Holmes aufgespürt und die verfaulten Körper der beiden Pitezel-Mädchen in Toronto gefunden. Anschließend folgte er Holmes nach Indianapolis. Dort hatte Holmes ein Häuschen gemietet. Angeblich besuchte er eine örtliche Apotheke, um die Medikamente zu kaufen, mit denen er Howard Pitezel tötete, und eine Werkstatt, um die Messer zu schärfen, mit denen er die Leiche zerhackte, bevor er sie verbrannte. Im Schornstein des Hauses entdeckte man Knochen und Zähne des Jungen. 1894 gab Hedgepeth (Zellengenossin von Holmes) einen Tipp an die Polizei, da sie nicht bezahlt wurde. Er wurde von Pinkertons bis nach Philadelphia verfolgt. Er wurde wegen eines ausstehenden Haftbefehls wegen Pferdediebstahls in Texas festgehalten, da die Behörden zu diesem Zeitpunkt kaum mehr als Verdacht hatten und Holmes bereit schien, das Land mit seiner ahnungslosen dritten Frau zu verlassen.

Nachdem der Wächter des Schlosses der Polizei mitgeteilt hatte, dass er die oberen Stockwerke nie reinigen dürfe, begann die Polizei im Laufe des nächsten Monats eine gründliche Untersuchung, die Holmes’ effiziente Methoden, Morde zu begehen und die Leichen anschliessend zu entsorgen, aufdeckte. Das Gebäude fing auf mysteriöse Weise an im August 1895 zu brennen. Heutzutage befindet sich auf dem Gelände ein Gebäude der US-Post Office. Die Zahl seiner Opfer wurde typischerweise zwischen 20 und 100 und sogar 230 geschätzt, basierend auf Vermisstenberichten aus jener Zeit sowie auf Aussagen von Nachbarn, die berichteten, dass sie ihn mit unbekannten jungen Frauen in sein Hotel begleiteten. Es waren junge Frauen, die man nie wieder das Hotel verlassen sah.

Holmes Gerichtsverhandlung und darauffolgende Vollstreckung

Während Holmes in Philadelphia im Gefängnis saß, untersuchte die Polizei von Chicago nicht nur seine Operationen in dieser Stadt, sondern die Polizei von Philadelphia begann auch, die gesamte Pitezel-Situation aufzuklären, insbesondere was mit den drei vermissten Kindern geschehen war. Aber Holmes wurde gut versorgt. Die Wachen ließen ihn die Zeitung lesen, seine eigene Kleidung tragen und Essen von aussen holen. Holmes’ Freundschaft mit seinem Gefängnisaufseher war nur ein weiteres Beispiel für seinen Charme und seine Manipulation. Die Stadt Philadelphia hatte mehr zu befürchten als Holmes’ Unterkünfte. Wo waren zum Beispiel die Kinder von Carrie Pitezel, die weder gesehen noch gehört worden waren, seit sie sie Holmes anvertraut hatte? Holmes behauptete, die Kinder seien am Leben, und hielt die Scharade sogar in privaten Dokumenten aufrecht.

NAchforschungen im Fall Holmes

Dafür wurde der Philadelphia-Detektiv Frank Geyer angeheuert. Detective Frank Geyer wurde beauftragt, die Kinder zu finden. Geyer schrieb über sich selbst in der dritten Person seines Buches: «Er war 20 Jahre lang ein geschätztes und vertrauenswürdiges Mitglied des Philadelphia Detective Bureau gewesen. Er hatte eine grosse Erfahrung in der Detektivarbeit, insbesondere in Mordfällen, und genoss zu Recht die Freundschaft und das Vertrauen des Staatsanwalts. Seine Suche nach den Kindern, wie die Suche nach Holmes’ Castle, fand grosse Publizität. Seine schlussendliche Entdeckung ihrer Überreste besiegelte Holmes’ Schicksal, zumindest in der Öffentlichkeit.

Die misshandelten Leichen der beiden Pitezel Töchter wurden gefunden

Ein Kollege und er fanden die Leichen von Alice und Nellie Pitezel, die in einem Keller begraben worden waren. Nellies Füsse waren weg; Holmes hatte sie abgeschnitten, damit die Polizei sie nicht an ihrem Klumpfuss identifizieren konnte. Er hatte sie getötet, indem er die beiden Mädchen in einen grossen Kofferraum stopfte, ein Loch hineinbohrte und Gas aus der Lampe in den Kofferraum auslief. Als Carrie Pitezel gerufen wurde, um die Leichen ihrer Mädchen zu identifizieren, blieb von Nellie nur ihr dicker schwarzer Zopf übrig. Der Rest ihres Körpers war verwest. Holmes wurde für den Mord an Pitezel angeklagt.

Er gestand nach seiner Verurteilung 27 Morde in Chicago, Indianapolis und Toronto sowie sechs versuchte Morde. Holmes erhielt $7. 500 von den Hearst Papers als Gegenleistung für dieses Geständnis. Er gab verschiedene widersprüchliche Berichte über sein Leben, zuerst behauptete er Unschuld und später, dass er von Satan besessen war. Seine Möglichkeit zu lügen hat es den Forschern schwer gemacht, die Wahrheit auf der Grundlage seiner Aussagen zu ermitteln.

Hinrichtung: Ein qualvoller Tod für einen Massenmörder

Im Monat vor Holmes’ Hinrichtung in Moyamensing verlor die Presse langsam das Interesse an dem berühmten Gefangenen. Am Mittwoch vor der Hinrichtung gab es einen Insider-Artikel mit einer kleinen Überschrift namens «IN THE SHADOW OF DEATH», mit einer groben Illustration eines Wärters, der sitzt und Holmes in seiner Zelle beobachtet. Die Zuschauer mussten durch Reihen von Polizisten zurückgedrängt werden. Der Inquirer schrieb recht eloquent: «Es gab eine Menge Fin de Siecle Brutalität über die Massen. Es gab nichts, was sie möglicherweise sehen konnten, aber die hohen abhaltenden Mauern. Es gab nichts, was sie hören konnten. Und doch schienen sie alle von einer morbiden Faszination angezogen zu werden. Grobe Scherze wurden von Lippen zu Lippen gebracht, als die Menge hin und her wogte.

» Es war ein Phänomen. Eine bestimmte Anzahl von Eintrittskarten wurde für die Hinrichtung bewilligt, aber das Doppelte davon kam durch schiere Gewalt herein. Als Holmes zu sprechen begann, als er am Galgen stand, schwieg die Menge. Er gab eine kurze Erklärung ab, in der er leugnet, dass er Pitezel oder seine Kinder getötet hat. Die Hände des Henker zitterten, und Holmes beruhigte ihn, indem er sagte – charmant wie immer – «Nimm dir Zeit, alter Mann. »

Ein Institut wollte sich Holmes Gehirn erkaufen

«Der Tod war wirklich gnädig zu dem Mann, der in seinem Leben so wenig Barmherzigkeit gezeigt hatte», hieß es in dem Bericht des Fragesteller, der am selben Tag veröffentlicht wurde. Mai 1896 wurde Holmes im Moyamensing Gefängnis, auch bekannt als Philadelphia County Prison, gehängt. Bis zu seinem Tod blieb Holmes ruhig und liebenswürdig und zeigte kaum Anzeichen von Angst, Angst oder Depression. Berichten zufolge , habe der Henker, nachdem er alle Vorbereitungen für die Hinrichtung beendet hatte Dr. Holmes gefragt ob er bereit wäre.

Holmes antwortete: Ja. Verpiss dich nicht! Holmes’ Genick brach nicht sofort, sondern er starb langsam und zuckte über 15 Minuten, bevor er 20 Minuten nach dem Springen der Falle für tot erklärt wurde. Vor seinem Tod war sein Körper Gegenstand einiger Debatten. Das Wistar Institut wollte sein Gehirn kaufen, aber Holmes ließ es nicht zu. Er verlangte, dass er in Beton begraben werde, damit niemand ihn jemals ausgraben und sezieren könne, wie er so viele andere seziert hatte. Diesem Antrag wurde stattgegeben.

Sein Grab jetzt zu finden, ist wie ein makaberes Gesellschaftsspiel

Es gibt keinen Grabstein, und die Stelle, wo er begraben ist, ist jetzt ein großes Grasfleck. Obwohl Holmes’ Absicht war, seinen Körper vor dem Ausgraben zu bewahren, verschaffte ihm diese Unaufmerksamkeit etwas anderes: Anonymität. Ohne jeden Marker auf seinem Grab – und mit dem Beginn eines neuen Jahrhunderts – sind Holmes und seine Verbrechen langsam in die Annalen der Geschichte zurückgetreten. Sein Grab jetzt zu finden, ist wie ein makaberes Gesellschaftsspiel. Ebenfalls am Holy Cross begraben sind mehrere Philadelphia-Gangos: Angelo Bruno, Antonio Pollina (der einst versuchte, Bruno zu töten), Salvatore «Hühnermann» Testa und Michael Maggio. Ihre Gräber sind markiert, und die Menschen empfinden einen gewissen Nervenkitzel, wenn sie die Grabsteine solcher bösen – und charismatischen – Männer sehen.

Während Mafia-Liebhaber mit ihren Friedhofskarten über das Gras streifen und nach der unaufdringlichen Eleganz von Brunos Grabstein suchen, können ihre Füße auf einem Zementblock landen, der den größten Verbrecher des 19. Jahrhunderts  und Amerikas ersten Serienmörder –bedeckt. Aber sie werden es nie erfahren. Detektive Frank Geyer, in The Holmes-Pitezel Case, verwendet ein nicht zugeschriebenes Zitat, um das Kapitel über die Entdeckung von Howard Pitezels Leiche zu beenden: «Die Wahrheit, wie die Sonne, unterwirft sich verdunkelt, aber wie die Sonne, nur für eine Zeit. » Aber die Sonne auch im Laubmahl des Holy Cross Cemetery  geht immer unter.

«Holmes unterschied sich von den anderen Killern, die ich beschrieben habe, dadurch, dass sein besonderer Charakter, der eines verführerischen Betrüger ohne Gewissen, die Vorlage für so viele Mörder des 20. Jahrhunderts war. »

 

 

 

 

 

 

Über
The CastleH.H.Holmes PhotoKomplitze PitezelBauplan des CastlesBauplan 2.0Nachgestelltes Bild (Innere des Castles)NewspaperHolmes ChildhoodMarion HedgepethÜberreste eines MenschenDas Grab von HolmesNachforschungen im Fall HolmesClara MudgettGoogle Maps
Quelle
Wikipedia EinträgeWissensmagazin: H.H. HolmesHotel des TodesSpiegel.de Serienmörder HolmesMurderpedia

Kuller_cookie

Heii, ich heiße Leo! I am the Michael to your Myers^^ Ich bin noch ein Neuling hier und freue mich was alles noch so passieren wird. :) Es macht echt Spaß hier mitzuwirken^^.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"