Fakten Mörder

Das Columbine High School Massaker – Blutlachen in der Bibliothek

Blutlachen in der Bibliothek

Es handelte sich eigentlich um einen Fehlgeschlagenen Bombenanschlag

Von aussen sieht das Massaker an der Columbine High School wie eine Schiesserei aus. Aber mit ihren Notizen ist klar, dass es ein ziemlich verbockter Bombenanschlag war. Der Reisetasche, den Eric Harris bei sich trug, als er mit Brooks Brown sprach, enthielt eine von mehreren Propangas-Zeitbomben.

Zwei wurden in der Cafeteria platziert, damit Harris und Klebold die flüchtenden Studenten erschiessen konnten. Harris und Klebold hätten genug Munition gehabt, um alle zu töten. Vielleicht taten sie es deshalb nicht, weil ihnen das Morden langweilig wurde. Um 11.44 Uhr betraten sie die Cafeteria und versuchten, eine ihrer Gasflaschenbomben doch noch zur Explosion zu bringen; Harris schoss auf sie, dann warf Klebold einen Molotowcocktail. Aber das Feuer wurde bald von der Sprinkleranlage erstickt.

Brown hatte auch bemerkt, dass das Auto seines Freundes weit weg von seinem üblichen Platz geparkt war. Denn sowohl Harris als auch Klebolds Autos waren so manipuliert, dass sie explodierten, als Polizei, Krankenwagen und Journalisten eintrafen und dabei viele töteten.

Die Columbine-Schiesserei verlief nicht nach Plan

Eine letzte Bombe wurde in einem Park, drei Meilen von der Schule entfernt, platziert, um vor den anderen zu explodieren. Dies, so hofften sie, würde die Polizei abziehen und Zeit kaufen, bevor die Behörden eintrafen und sie töteten. Selbstmord durch Polizisten war Harris und Klebolds beabsichtigtes Finale. Wie jeder, der mit den Columbine-Schiessereien vertraut ist, weiss, ist nichts davon passiert. Da diese Bomben so viel grösser waren als die anderen, konnten Harris und Klebold sie nicht zu Hause verstecken. Stattdessen wurden sie am Morgen des Angriffs hastig aufgebaut. So schlau die beiden Jungs auch waren, sie hatten keine Ahnung, wie man Zünder verdrahtet und schafften es nicht in der begrenzten Zeit, die für ihre Konstruktion vorgesehen war. Zum Glück ging keine dieser Bomben hoch.

Der Westeingang zur Columbine High School, mit Flaggen, die Punkte, wo Patronenhülsen gefunden wurde. 20. April 1999.

Mit diesem zentralen Versagen im Hinterkopf erhalten die restlichen Aktionen der Mörder eine neue Bedeutung. Offenbar bekam Klebold kalte Füsse, als die Cafeteria nicht explodierte. Sie sollten viele Meter voneinander entfernt sein, um eine optimale Schussweite zu erreichen, aber als die Schiesserei begann, standen die beiden an der von Klebold zugewiesenen Position zusammen. Daraus lässt sich schliessen, dass Harris Klebold überreden musste, den Angriff in letzter Minute durchzuführen. Auch danach hat Harris die meiste Schiesserei gemacht. Überlebende und Polizisten äusserten Verwirrung darüber, warum die Schiesserei abrupt eingestellt wurde. Etwa eine halbe Stunde nach dem Angriff waren Harris und Klebold in der Schulbibliothek und fast 50 Menschen waren ihnen ausgeliefert.

Die wahren Motive hinter den Ereignissen an der Columbine High School

Der Wendepunkt scheint zu sein, als Harris‘ Schrotflinte, nachdem er einen Studenten in der Bibliothek getötet hatte, ihm ins Gesicht zurückschlüpfte und sich die Nase brach. Die Sicherheitskameras zeigen, dass sie dann in die Cafeteria gingen und versuchten, die Propangasbehälter mit Rohrbomben und Schrotflinten zu zünden. Dann versuchten sie, die Polizei zu provozieren, indem sie durch die Fenster schossen, aber die Beamten schlugen sie nicht und betraten auch nicht das Gebäude. Schliesslich kehrten Klebold und Harris in die Bücherei zurück, um ihren Autobomben zuzusehen, bevor sie sich einen Platz mit Blick auf die Rocky Mountains aussuchen und sich selbst in den Kopf schiessen. Genau um 12.08 Uhr begingen die beiden Selbstmord. Harris steckte sich den Lauf in den Mund, Klebold setzte sich seine Pistole an die Schläfe.

Eric Harris und Dylan Klebold ermordeten an jenem Tag zwölf Schüler und einen Lehrer; dieser wurde bei dem Versuch, seine Schützlinge zu retten, angeschossen, eine Kugel durchschlug seinen Kiefer und brach ihm mehrere Zähne und verblutete dann während der drei Stunden, die seine Schüler auf Hilfe warteten. Die Überlebenden erinnern sich, dass die Mörder beim Morden sehr lustig waren. Sie lachten, sagten „großartig“ oder riefen „Juhu!“, wenn ihre Kugeln ein Ziel fanden, und hatten überhaupt sehr viel Spaß.

Vorherige Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15Nächste Seite
Quelle
Jahrbuch Foto der beiden TäterEric Harris (Foto auf der Couch)Dylan KleboldKinderfoto von Klebold und BrownZeichnung von Eric HarrisEric und Dylan auf einem SchießstandBeweise der TatDie Waffen der TäterFoto eines Tatortes in der High SchoolFotos der TrauerndenHarris bei SchießübungenAmoklauf an der columbine High SchoolYoutube Doku über das MassakerPlanner von Eric (Original)Zeichnung von Eric HarrisFoto von EricDie Leichen der beiden TäterFoto von Dylan KleboldDylan NotizDylan DrawingTEC-DC9Savage 311-D 12-Kaliber Doppellauf-FlinteHi-Point Modell 995 KarabinergewehrSawed-off pump-action Savage-Springfield 67H shotgun Propan BombeKreuz von Eric HarrisKreuz von Dylan KleboldColumbinesiteColumbine High School History

Kuller_cookie

Heii, ich heiße Leo! I am the Michael to your Myers^^ Ich bin noch ein Neuling hier und freue mich was alles noch so passieren wird. :) Es macht echt Spaß hier mitzuwirken^^.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"